Eiskalt wie das Blut

Ein mit dem zweiten Gesicht geschlagener Filmemacher lockt den Geist eines mörderischen Schnapsbrenners ins Leben zurück, wo dieser damit beginnt, sich an denen, die ihn ‚verraten‘ haben, zu rächen … – Stimmungsvolles Gespenstergarn vor gut geschilderter, interessanter Kulisse; allerdings könnten zweihundert Seiten weniger der Geschichte vor allem in Mittelteil zu mehr Schwung verhelfen.