Das silberne Pferd

Kate Thompson
Das silberne Pferd

Annan Water, GB, 2004
cbt-Verlag, München, 1. Auflage: 11/2008
TB, Jugendbuch, Drama, Romance
ISBN 9783570304471
Aus dem Englischen von Kattrin Stier
Titelgestaltung von Zeichenpool, München unter Verwendung von Motiven von Shutterstock
Vignetten von N. N.
Autorenfoto von Random House Ltd., London
www.cbt-jugendbuch.de
www.kate-thompson.com
http://zeichenpool.de/
www.shutterstock.com/

Nach dem tragischen Tod seiner Schwester zieht Michael mit seinen Eltern nach Schottland. Dort kennen sie niemanden, so dass es ihnen schwer fällt, sich und ihren Hof über Wasser zu halten, denn für einige der Pferde scheint es einfach keine Käufer zu geben. Eigentlich sollte Michael in der Schule für den Abschluss büffeln, aber lieber hilft er bei der Arbeit, denn die Eltern können jede Hand, die zupackt, gut gebrauchen. Eines Tages kundschaftet Michael einen verwilderten Pfad aus, der ihn zu einem Fluss führt. Dort lernt er Annie kennen, die so ganz anders ist als die Klassenkameraden: Annie trägt schwarze Kleidung, ist dunkel geschminkt, hat unzählige Piercings und Tattoos. Obwohl sie grundverschieden sind, ist Michael fasziniert. Seine Freude kennt keine Grenzen, als Annie zum Reiten regelmäßig auf den Hof kommt.

Dann jedoch überstürzen sich die Ereignisse: Michaels ständiges Fehlen in der Schule sorgt für Ärger. Wegen seiner Nachlässigkeit stürzt die Mutter vom Pferd und bricht sich das Schlüsselbein. Als Michael für den Wagen einen Parkplatz in der Nähe des Krankenhauses sucht, rammt er ein anderes Auto – und er hat keinen Führerschein. Annies Vater, der einige Jahre im Gefängnis saß, kommt zu seiner Familie zurück. Was er ihr angetan hat, war offenbar so schlimm, dass Annie abhauen will. Michael möchte mit ihr gehen, doch der Fluss, der sie trennt, führt Hochwasser…

„Das silberne Pferd“ beginnt zunächst eher harmlos wie so mancher Pferde-Roman, der sich an junge Leserinnen wendet. Kompetent beschreibt die Autorin das harte Leben auf einem Hof, die Probleme, die manche Pferde beim Training machen, die notwendigen Auftritte bei Turnieren, um Käufer zu werben usw. Schon nach wenigen Seiten wird jedoch klar, dass hier keine heile Welt aufgebaut, sondern eine Geschichte erzählt wird, der etwas Düsteres anhaftet. Der Reitunfall von Michael Schwester lastet auf der ganzen Familie und hat dafür gesorgt, dass jeder für sich allein versucht, mit der Tragödie fertig zu werden und sich auf seine Weise auf der Flucht befindet. Es gibt kein wirkliches Miteinander, das Familienleben wirkt mehr wie eine Geschäftsbeziehung.

Das wird dadurch verstärkt, dass sich Michael in einem Alter befindet, in dem man sich von den Eltern abnabelt, sich nichts mehr sagen lassen und mit dem Kopf durch die Wand will. Weder Frank und Jean noch die Lehrer können ihn erreichen. Allein Annie hat Zugang zu ihm, aber sie hat ihre eigenen Probleme, die nie so ganz ausgesprochen werden, was dem Leser reichlich Raum für Spekulationen bietet.

Den beiden jungen Menschen ist nur eine kurze Zeit des Glücks vergönnt. Bereits da hat man das Gefühl, es handle sich um die Ruhe vor dem Sturm. Michaels Grübeleien über das Lied „Annam Water“ (Originaltitel), Annies Behauptung, sie brächte Unglück, und die unheilschwangere Atmosphäre, die man früh spürt, bereiten auf die folgende Tragödie vor. Das Ende ist realistisch und passend, selbst wenn man sich etwas anderes gewünscht hätte. Es überrascht nicht unbedingt und bietet bloß einen Funke Hoffnung. Dadurch ist der Roman für Leser und Leserinnen ab 12 Jahren (Lese-Empfehlung von cbt) schwere Kost, und man möchte den Band lieber einem etwas reiferen Publikum ab 14 Jahren empfehlen, das mit den schwierigen Themen umgehen kann. (IS)

Titel bei Amazon.de:
Das silberne Pferd

BEENDETES BÜCHERPREISRÄTSEL:
.
www.buchrezicenter.de veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem obengenannten Verlag dieses Preisrätsel, bei dem wir drei Fragen zum Umfeld des Preistitels am Telefon* gestellt haben, die richtig beantwortet werden mussten.
.
Die jeweiligen Gewinne wurden anschliessend direkt an die angegebenen Adressen der Gewinner verschickt!
.
Wir danken dem obengenannten Verlag als Sponsor herzlich für die zur Verfügung gestellten Preisrätseltitel! Und bedanken uns auch bei unseren Mitspielern für Ihr reges Interesse!
.
Die Gewinner der Preisrätseltitel:
.
1. Peter Hesse
2. Werner Köhn
3. Uwe Heinzl
.
Der Rechtsweg war wie immer ausgeschlossen!
* Telefongebühren des Anrufers gehen immer zu Lasten des Anrufers. Bitte informieren Sie sich über die ortsüblichen aktuellen Kosten bei Ihrem Telekommunikationsanbieter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.