Stille Nacht: Magische Liebesgeschichten

Tanja Heitmann (Hrsg.)
Stille Nacht: Magische Liebesgeschichten

(sfbentry)
rororo
ISBN  978-3-499-21626-8
Kinder & Jugenbuch/Für Große/Liebe
Erscheinungsjahr: 2011
Umfang 192 Seiten

www.rowohlt.de
www.tanja-heitmann.de/

Titel erhältlich bei buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Kurzbriografie der Herausgeberin/Autorin:

Tanja Heitmann wurde 1975 in Hannover geboren, studierte Politikwissenschaften und Germanistik und arbeitet in einer Literaturagentur. Sie lebt mit ihrer Familie auf dem Land
(Quelle: Homepage Tanja Heitmann)

Zum Buch:

Tanja Heitmann hat in dieser Anthologie einge ihrer Schriftstellerkolleginnen aus dem Fantasy- oder auch Romantic-Fantasy-Bereich um sich geschart und mit ihnen 6 zauberhafte, teils sehr melancholische, mystische und fantastisch anrührende Geschichten. Als da wären:

Tanja Heitmann „Eine Spur von Rot“
Nach einer Zeit der Kämpfe zwischen Menschen und Vampiren verbirgt sich ein quasi überlebender Vampir in den Wädern und eines Tages lässt ihn das Schicksal die Begegnung eines jungen Mädchens machen, die große Ähnlichkeit mit Rotkäppchen hat. Eine Liebesgeschichte, die sehr anrührt, die aber leider viel zu schnell zu Ende ist.

Gesa Schwartz „Das Herz in der Dunkelheit“
Eine kalte Winternacht in Paris führt Sophie nach einem Überfall durch merkwürdige Gestalten in die pflegende Obhut von Askadan, in der Gestalt eines Dämons, in die er durch einen Fluch gezwungen wurde. Auch hier, eine zarte Liebesgeschichte, ein Mensch und ein Dämon. Und hier spürt man die Hoffnung, dass doch noch nicht alles veloren ist.

Nina Blazon „Tom Jofnurs Lied“
Die Geschichte spielt in den eiskalten Wassern um den Pol, die Menschen leben von dem, was ihnen das Meer gibt. Und auch die Mythen, die es umgibt, treiben die Menschen an. Tom Jofnur ist auf einem Schiff, dessen Besatzung ein „Einhorn“ jagt, dessen Horn werden magische Kräfte zugeschrieben werden. Doch dann taucht mitten in der Eiseskälte auf einer Eisscholle ein geheimnisvolles Mädchen auf. Und mit ihr an Bord verändert sich alles, scheinbar erst einmal zum Schlechten. Auch hier wieder, eine Liebe, die nicht sein darf, eine Liebe, die auch nicht sein kann und doch finden sich zwei Herzen.

Anika Beer „Geisterwolf“
Julie ist an Weihnachten ganz allein. Auf der einen Seite will sie diesen Umstand genießen doch andererseits fühlt sie sich doch sehr verlassen. Und in diese doch sehr melancholische Stimmung hinein begegnet ihr Adrian, ein geheimnisvoller junger Mann mit doch sehr gelben Augen. Und wieder wird dem Leser vor Augen geführt, nichts ist wirklich unmöglich, die Liebe erreicht jeden.

Michaela F. Hammesfahr „Winterkinder“
Drei Freundinnen verbringen die Weihnachtstage fröhlich gestimmt in der Jagdhütte des einen Mädchens. Alles scheint auf einen richtig tollen „Mädelsurlaub“ hinauszulaufen. Doch dann erscheint ein alter Mann, der ihnen merkwürdiges über noch merkwürdigere Kinder erzählt und dann wäre da noch ein junger Jäger, dessen Beute zunächst unklar ist… Hier handelt es sich um eine doch sehr gekonnt gruselig inszenierte Kurzgeschichte, die ihre Wirkung nicht verfehlen sollte.

Nora Melling „Raunächte“
Elodie ist ehrgeizig, sie will im Leben weiterkommen und Weihnachten ist für sie nur gefühlsduseliges Übel. Und doch beschließt sie, Geschenke zu kaufen. Bei dieser Einkaufstour wird sie fast von einem Auto erfasst, doch sie wird in letzter Sekunde von Mick gerettet. Dieser heftet sich an ihre Fersen und lässt sich nicht abschütteln. Und auch die Geschichte, die er ihr dann erzählt, von 12 Raunächten, in denen die Tore zwischen den Welten zu öffnen sind, ist nicht so leicht loszuwerden. Auch hier steht die Liebe an erster Stelle und besiegt so manches Ungemach.

Fazit:

„Stille Nacht“ ist eine wundervolle Ansammlung von Kurzgeschichten namhafter Fantasyautoren. Die wirklich unterschiedlichen Stile haben sich perfekt zusammengefunden, um das Fantasyherz, oder solche die es noch werden wollen, zu erfreuen. Allen Geschichten haftet an, dass mal ein Märchen durchscheint, mal ahnt man nordische Mythen dahinter, aber immer sind fremdartige Wesen mit von der Partie, immer geht es um das tiefe, alles überwindende Gefühl der Liebe. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit brauchen wir Menschen doch etwas, was uns wärmt, da eignet sich dieses kleine -aber sehr sehr feine- Büchlein perfekt. Denn das Herz wird garantiert durch die Geschichten erwärmt. Ich finde, es eignet sich perfekt als Geschenk, ob nun zum Nikolaustag oder auch unter dem Weihnachtsbaum, für Leser, die sich der fantastischen Liebe öffnen und sich entführen lassen können, in eine Welt voller Magie.

Copyright © 2011 by Sabine Kettschau

Titel erhältlich bei buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.