Tage der Finsternis

tage-der-finsternisRainer M. Schröder
Tage der Finsternis

Arena Verlag, Würzburg, 10/2009,
HC, Jugendbuch 06264, Krimi, Mystery
ISBN 9783401062044

Titelgestaltung von Frauke Schneider
Extra: Bonus-CD mit Auszügen aus der „Himmeroder Thomasvesper“, Laufzeit: ca. 16 Min.

www.arena-verlag.de
www.rainermschroeder.com

Zur geistigen und seelischen Entspannung zieht sich der viel beschäftigte Jugendbuchautor Rainer M. Schröder seit siebzehn Jahren immer wieder einmal in die Zisterzienserabtei Himmerod zurück, um dort neue Kraft und Ideen für weitere Werke zu sammeln. Schon einmal hat er sie zum Schauplatz einer Geschichte gemacht, in „Das Geheimnis der weißen Mönche“. Und nun inspirierte ihn der letzte Besuch zu einer weiteren Geschichte, in der er die Realität des Klosterlebens mit einem düsteren Geheimnis verknüpft. Ein weltlicher Ermittler kommt inkognito in die Zisterzienser-Abtei, um verdeckt zu erforschen, warum bereits einige Mönche Selbstmord begangen haben und der Altarraum geschändet wurde. Als Bruder Thomasius wird er in die Gemeinschaft aufgenommen; nur der Abt und sein Prior wissen Bescheid. Zunächst fällt es dem Mann sehr schwer, sich an die Regeln und Gebräuche zu gewöhnen, sie verstehen zu lernen und sich selbst nicht viel zu Schulden kommen zu lassen, um nicht aufzufliegen.

Als Erstes lernt er die Mönche kennen und versucht herauszufinden, ob einer von ihnen Gründe hat, seinen Mitbrüdern zu schaden. Doch dann geschieht eine weitere Schändung, ein Mönch stirbt, und andere reden von einem Schattenmann, den sie gesehen haben wollen. Bei Recherchen in der Klosterbibliothek entdeckt der Ermittler dann auch noch Spuren, die in die Vergangenheit weisen. Doch kann es wirklich sein, dass ein uralter Fluch auf der Abtei lastet, die vor mehr als vier Jahrhunderten von einem Mitbruder auf sie herab beschworen wurde? Nach und nach verdichten sich die Vermutungen, und der junge Ermittler, der inzwischen große Ehrfurcht vor der Lebensweise und dem tiefen Glauben der Zisterzienser hat, fasst einen folgenschweren Entschluss.

Man mag sich zuerst an „Der Name der Rose“ erinnert fühlen, der die Krimimalromane im klösterlichen Umfeld einer breiten Masse zur Kenntnis gebracht hat, aber dieser Eindruck schwindet schon auf den ersten Seiten. Tatsächlich geht es Rainer M. Schröder nicht um philosophische Geheimnisse, vielmehr möchte er seinen jungen Lesern das Leben hinter Klostermauern näher bringen. Warum lassen sich erwachsene Männer darauf ein, weltlichen Freuden und Genüssen zu entsagen, uralten Klosterregeln zu folgen, die in modernen Augen fast schon irritierend lächerlich wirken mögen, aber auf sehr einfache Weise ausdrücken, worum es eigentlich im Glauben geht?

Das alles bindet er in eine spannende Mystery-Handlung ein, die man zwar als erwachsener Leser schnell durchschaut, die Lektüre aber dennoch durch die stimmige und lebensnahe Atmosphäre genießen kann, die bis zum konsequenten Schluss aufrecht erhalten wird. Wer seine Lesung mit passender Musik genießen möchte, kann auch die beigefügte Bonus-CD mit Auszügen aus der „Himmeroder Thomasvesper“ auflegen. Alles in allem ist „Tage der Finsternis“ vielleicht kein spektakuläres Werk, zeichnet sich aber durch seine stimmige Atmosphäre und den respektvollen Umgang mit dem Glauben aus, den man in heutigen Büchern nur noch selten findet. (3xPRT)

Christel Scheja (CS)

Titel bei Amazon.de:
Tage der Finsternis

BEENDETES BÜCHERPREISRÄTSEL:
.
www.buchrezicenter.de veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem obengenannten Verlag dieses Preisrätsel, bei dem wir drei Fragen zum Umfeld des Preistitels am Telefon* gestellt haben, die richtig beantwortet werden mussten.
.
Die jeweiligen Gewinne wurden anschliessend direkt an die angegebenen Adressen der Gewinner verschickt!
.
Wir danken dem obengenannten Verlag als Sponsor herzlich für die zur Verfügung gestellten Preisrätseltitel! Und bedanken uns auch bei unseren Mitspielern für Ihr reges Interesse!
.
Die Gewinner der Preisrätseltitel:
.
1.Niels Schotola
2.Reinhard Witzel
3.Robert Heindl
.
Der Rechtsweg war wie immer ausgeschlossen!
* Telefongebühren des Anrufers gehen immer zu Lasten des Anrufers. Bitte informieren Sie sich über die ortsüblichen aktuellen Kosten bei Ihrem Telekommunikationsanbieter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.