Vladimir Tod – Beisst sich durch

Heather Brewer
Vladimir Tod – Beisst sich durch
Band  2

Originaltitel Ninth Grade Slays in der Reihe
The Chronicles of Vladimir Tod
Loewe Verlag
ISBN 978-3-7855-7362-4
Jugendbuch
Erschienen Juni 2011
Aus dem Amerikanischen von Jessika Komina und Sandra Knuffinke
Umschlaggestaltung: Christian Keller
Umschlagillustration Christian Fünfhausen
Klappenbroschur, 304 Seiten

www.loewe-verlag.de
www.heatherbrewer.com

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zur Autorin:

Heather Brewer war wie Vladimir ein eher ungewöhnlicher Teenager. Sie trug mit Vorliebe Schwarz, tanzte unter dem Vollmond und verschlang förmlich jedes Buch, das ihr zu nahe kam. Zugegeben, sie hat sich seither wenig verändert. Heutzutage trifft man Heather häufig an ihrem Schreibtisch an, wo sie in ihrem coolen Schlafanzug (schwarz mit Häschen drauf) neue Geschichten verfasst. Noch immer tanzt sie unterm Vollmond und verschlingt jedes Buch in Reichweite. Außerdem nimmt sie in voller Kostümierung an Mittelalterspektakeln teil, wo sie ganz in ihrer Rolle aufgeht. Heather glaubt nicht an Happy Ends – es sei denn, es fließt Blut. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Missouri, USA.

Zum Buch:

„Vladimir Tod – Beisst sich durch“ ist der 2. Band einer Reihe rund um den Halbvampir Vladimir Tod, der seine Eltern vor einiger Zeit verloren hat und seitdem bei seiner Tante Nelly lebt. Diese versorgt ihn bestens, kommt sie doch als Krankenschwester leichter als jeder andere Mensch an die für Vladimir so lebensnotwendigen Blutkonserven.

Vladimir, genannt Vlad, besucht eine normale Schule, hat normale Freunde und führt ein fast normales Leben. Leider nur würde er daran gerne das eine oder andere ändern. Immer noch ist er ein Außenseiter und daran ändert scheinbar auch seine Freundschaft zu Henry nichts. Viele Mitschüler meiden Vlad und so scheint auch dessen Liebe zu seiner Mitschülerin Meredith hoffnungslos. Jedenfalls meldet Meredith sich nicht mehr bei Vlad und er traut sich auch nicht den Kontakt zu ihr zu suchen. Neue Unterstützung erhält Vlad in diesem Band durch Henrys Cousin Joss, der neu in die Stadt gezogen ist um eine Weile in der Familie seines Cousins zu leben.

Aber dann stellt sich heraus, dass ein Vampirjäger in der Stadt sein soll auf der Jagd nach einem angeblich dort lebenden Vampir. Und ein Mitschüler von Vlad scheint die wahre Identität Vlads aufgedeckt zu haben. Ist das das Ende für den Halbvampir? Der junge Teenager ist ratlos und fühlt sich stellenweise alleine. Kann doch auch Otis, ein Freund seines Vaters und selbst Vampir, ihm derzeit nicht helfen, da er auf der Flucht ist und nur brieflich Kontakt mit Vlad hält.
Sehr schön eingearbeitet wird hier Vlads Reise nach Sibirien, die ihn einiges lehrt aber auch neue Geheimnisse offenbart.

Heather Brewer gelingt hier erneut eine interessante Geschichte vor allem für junge männliche Leser. Diese Mischung aus Fantasy und Realität, diese Verbindung von alltäglichen Problemen und den Besonderheiten des Vampirlebens machen das Buch aus. Vlad ist so natürlich, teilweise stark und sicher und teilweise auch verletzlich und vorsichtig. Hier kann der junge Leser sich selbst wieder finden in einer Phase seines Lebens, die nicht nur für ihn selbst schwierig zu bewältigen ist.

Das Cover des Buches passt hervorragend zum ersten Band. Eine dunkle Jungengestalt mit einem blauen Smiley, natürlich mit angedeuteten Reißzähnen.

Vampire sind eben anders und hier auch genau das, was man eben nicht von Ihnen erwartet: Menschlich komisch……

Copyright © 2011 by Iris Gasper

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.