Vladimir Tod hängt todsicher ab

Heather Brewer
Vladimir Tod hängt todsicher ab
Band 3

Originaltitel Tenth Grade Bleeds in der Serie
The Chronicles of Vladimir Tod
Loewe Verlag
ISBN 978-3-7855-7370-9
Jugendbuch
Erschienen Oktober 2011
Aus dem Amerikanischen von Sandra Knuffinke und Jessika Komina
Umschlaggestaltung: Christian Keller
Umschlagillustration: Christian Fünfhausen
Coverfotografie: Michael Frost
Klappenbroschur, 304 Seiten

www.loewe-verlag.de
www.heatherbrewer.com

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zur Autorin:

Heather Brewer war wie Vladimir ein eher ungewöhnlicher Teenager. Sie trug mit Vorliebe Schwarz, tanzte unter dem Vollmond und verschlang förmlich jedes Buch, das ihr zu nahe kam. Zugegeben, sie hat sich seither wenig verändert. Heutzutage trifft man Heather häufig an ihrem Schreibtisch an, wo sie in ihrem coolen Schlafanzug (schwarz mit Häschen drauf) neue Geschichten verfasst. Noch immer tanzt sie unterm Vollmond und verschlingt jedes Buch in Reichweite. Außerdem nimmt sie in voller Kostümierung an Mittelalterspektakeln teil, wo sie ganz in ihrer Rolle aufgeht. Heather glaubt nicht an Happy Ends – es sei denn, es fließt Blut. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Missouri, USA.

Zum Buch:

In „Vladimir Tod hängt todsicher ab“ scheint das Leben des Halbvampirs Vladimir so langsam an einem Wendepunkt angekommen zu sein. Sein Durst nach Blut wird immer größer und es hat den Anschein als könne er nicht mehr lange alleine mit den Blutkonserven, die seine Tante Nelly ihm aus der Klinik in der sie arbeitet besorgt, existieren. Dies merkt er vor allem als er auf einer Party einem Goth Mädchen näher kommt und der Geruch und die Anziehungskraft ihres Blutes ihm äußerste Zurückhaltung abverlangen. Kann er dieser Situation lange standhalten?

Auch seine sonstige Lebenssituation unter den Menschen wird immer schwieriger. Sein langjähriger Freund Henry wendet sich von ihm ab und Vlad versteht überhaupt nicht wieso. Henry fordert sogar von Vlad ihn freizugeben, weil er nicht mehr länger sein Lakai sein will. Dann ist da noch Eddie Po, ein Schulkamerad, der Vlads Geheimnis nach wie vor auf die Schliche kommen will und sich wie ein Stalker immer dichter an Vlads Fersen heftet.

Und auch von Vampirseite drohen Vladimir erneut Gefahren. Onkel Otis reist ab und meldet sich nicht mehr und Vlad wird von einem Anhänger seines Gegenspielers D’Ablo verfolgt.

Der Ablauf gestaltet sich etwas ähnlich wie in den Vorbänden. Vlad gehört scheinbar zu den Guten, andere Vampire zu den Bösen. Diese wollen dem Halbvampir etwas und es kommt zum Kampf. Da noch weitere Bücher der Reihe geplant sind, bleibt zu hoffen, dass die Handlung sich bald einmal in eine andere Richtung weiterbewegt und vielleicht etwas mehr über Vladimirs Vergangenheit und auch seine Zukunft preisgegeben wird. Ansonsten ist zu erwarten, dass die Leser die immer ähnliche Handlung nicht weiterverfolgen möchten.

Grundsätzlich aber liegt dieser Reihe eine schöne Idee mit viel Potential zugrunde. Vor allem der in den ungewöhnlichsten Szenen immer wieder aufflammende Humor der Autorin macht hier eigentlich Lust auf mehr.

Die Gestaltung des Buches bleibt dem Stil der Vorbände sowohl beim Cover als auch auf den Innenseiten treu. Erneut ist Vlad in schwarz weiß dargestellt und ein Smiley mit Reißzähnen, diesmal in pink, bringt hier Farbe ins Spiel.

Copyright © 2011 by Iris Gasper

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.