Zahltag

Andy McNab & Robert Rigby
Zahltag

Boysoldier 2
Payback, GB, 2005
cbt-Verlag, München, 12/2007
TB, Jugendbuch, Thriller, 978-3-570-30285-9, 286/695
Aus dem Englischen von Andreas Brandhorst
Titelillustration von James Fraser
www.cbj-verlag.de
www.andymcnab.co.uk/
www.fantasticfiction.co.uk/r/robert-rigby/

Der ehemalige Agent Andy McNab weiß, wovon er spricht, wenn in seinen Thriller Geheimdienst- und Überwachungsaktivitäten geschildert werden. Damit nun auch jüngere Leser in das Vergnügen kommen, seine spannenden Geschichten zu lesen, verfasste er zusammen mit Robert Rigby eine spannende Reihe um Danny Watts und seinen Großvater Fergus, die seit den Ereignissen aus „Enttarnt” auf der Flucht sind.

Alles beginnt damit, dass der junge Mann nach seinem Schulabschluss eine Karriere beim Militär anstrebt. Als man jedoch seine Familie genauer unter die Lupe nimmt, kommen Dinge ans Licht, die der Junge selbst nicht für möglich gehalten hat.

Ganz offensichtlich ist sein Großvater nicht tot, sondern gilt Landesverräter, seit er bei einem Einsatz in Kolumbien angeblich zu der dortigen Drogenmafia übergelaufen ist und seine Kameraden dem Tod überantwortet hat. Zwar hat man ihn inhaftieren und nach England bringen können, aber er ist aus dem Gefängnis entkommen und seither auf der Flucht.

Verwirrt sucht Danny mit seiner computertechnisch sehr versierten Freundin Elena nach Fergus Watts. Als er ihn findet, gerät auch er in das Fadenkreuz einer Gruppe, die den Agenten lieber heute als morgen tot sehen möchte. Nun muss auch Danny beweisen, was in ihm steckt, denn sein Großvater bindet ihn mit in die Pflicht ein. Ruhe finden sie erst, als sie nach Portugal entkommen können.

Dort nutzt Fergus Watts die Atempause, um seinen Enkel ein wenig mehr in die Intrigen und Machenschaften einzuweihen, in die er geraten ist. Er vermittelt ihm weitere Kenntnisse im Überlebenstraining. Nur eines lässt sich Danny nicht nehmen – den Kontakt zu Elena abzubrechen.

Diese erfährt zufällig durch eine Agentin, die ihnen wohl gesonnen ist, dass es eine Möglichkeit zur Rehabilitierung gibt, die sie nicht verstreichen lassen sollten. Nur aus diesem Grunde kehren Danny und Fergus nach England zurück. Sie bleiben jedoch weiter vorsichtig, da es immer noch eine Falle sein könnte.

Zumindest die Öffentlichkeit bekommt nichts mit, da die Presse im Moment voll von anderen Ereignissen ist – unmotivierten Selbstmordattentaten, ausgeführt von Jugendlichen jeder Hautfarbe und Konfession.

Zwar sind die Beschreibungen jugendgerecht abgeschwächt, aber die Autoren nehmen dennoch kein Blatt vor den Mund und beschönigen auch nicht die Dinge. Man nimmt Andy McNab alles, was er schildert, ab – die Methoden von Dannys und Fergus’ Verfolgern sind ebenso glaubwürdig beschrieben wie der Versuch der beiden Flüchtigen, das Ganze irgendwie zu überleben und dabei auch noch alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die Gegenseite auszuschalten.

Dabei fließen auch eine Menge aktueller Themen mit ein – die Selbstmordattentate erinnern sehr stark an die, die sich immer wieder ereignen, auch wenn sie hier einen anderen Hintergrund haben mögen. Auch bleibt er nicht in der Zeit zurück, sondern hat die modernen Entwicklungen beobachtet und mit eingebracht wie Internet und Handy.

Die Geschichte wird sehr straff und ohne Schnörkel erzählt, und zumindest ein Handlungsstrang findet ein glückliches Ende. Etwas anders sieht es mit den Attentatszenen aus, die schon eine Spur sind, die erst in den folgenden Bänden aufgelöst werden dürfte. Die Figuren wissen zu gefallen – vor allem weil auch Elena nicht nur eine passive Rolle als Freundin des Helden einnimmt, sondern auch ihren Teil zur Lösung der Probleme beisteuert.

So ist auch „Zahltag” ein spannendes Actionabenteuer für alle Fans der Romane von Anthony Horowitz, namentlich der „Alex Rider”-Serie, und hat nur den Nachteil, zweiter Band einer Serie zu sein, deren Ende noch offen ist. (CS)

Bei Amazon.de
Zahltag

==================================
BEENDETES BÜCHERPREISRÄTSEL:
==============

www.buchrezicenter.de veranstaltete  in Zusammenarbeit mit dem obengenannten Verlag dieses Preisrätsel, bei dem wir drei Fragen zum Umfeld des Preistitels gestellt haben, die richtig beantwortet werden mussten.

Die jeweiligen Gewinne wurden anschliessend direkt an die angegebenen Adressen der Gewinner verschickt!

Wir danken dem obengenannten Verlag als Sponsor herzlich für die zur Verfügung gestellten Preisrätseltitel! Und bedanken uns auch bei unseren Mitspielern für Ihr reges Interesse!

Die Gewinner der Preisrätseltitel:

1. Petra Schöpf
2. Corinna Becker
3. Michaela Kratzheimer
4. Uwe Conrad-Böck
5. Werner Ludwig

Der Rechtsweg war wie immer ausgeschlossen!
* Telefongebühren des Anrufers gehen immer zu Lasten des Anrufers. Bitte informieren Sie sich über die ortsüblichen aktuellen Kosten bei Ihrem Telekommunikationsanbieter!
==================================

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.