Jahreszeiten: 200 Rezepte – schnell und unkompliziert

Donna Hay
Jahreszeiten: 200 Rezepte – schnell und unkompliziert

AT Verlag
ISBN 978-3038-005148
Kochbuch
1.Auflage 30.08.2010
Umfang: 324 Seiten, Format 25 x 28 cm
Broschiert mit 288 Farbfotos
Originaltitel: Seasons ? the best of Donna Hay magazine

www.atverlag.ch
www.donnahay.com

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zur Autorin:

Donna Hay ist weltweit eine der bekanntesten und erfolgreichsten Kochbuchautorinnen, Chefredakteurin und Herausgeberin eines ebenso erfolgreichen Kochmagazins, Zeitungskolumnistin und Herstellerin einer eigenen Produktlinie mit dem ersten eigenen Laden. Ihre in Inhalt und Styling wegweisenden Buchpublikationen haben den internationalen Kochbuchmarkt nachhaltig geprägt. Von ihren bisher 19 Kochbüchern wurden mehr als 2,5 Millionen Exemplare verkauft. Zahlreiche ihrer Kochbücher wurden bereits ins Deutsche übersetzt.

Zum Buch:

Zunächst hat dieses Buch ein interessantes Format, hebt sich dadurch schon mal von allen anderen Kochbüchern, die man so kennt und hat deutlich ab. Das Cover zeigt einen gedeckten Tisch auf einer wilden Wiese, umgeben mit Apfelbäumen. Solche ansprechenden und professionellen Fotographien – nicht nur von Rezepten – findet man in diesem Buch als durchgängigen Faden. Daher merkt man recht schnell, dass dieses Kochbuch kein gewöhnliches Buch von der Stange ist? hier wird alleine die Lust zum Ausprobieren der Rezepte schon durch die ansprechende schöne Bilderauswahl und stimmungsvolle Farben geweckt! Man wird so schon optisch sehr schön auf alle ?Jahreszeiten? eingestimmt. Das Auge isst schließlich mit…

Zur Erläuterung der Rezepte ist das Kochbuch wie folgt angelegt: Insgesamt sehr übersichtlich gestaltet Donna Hay ihre Rezepte in besagte 4 Kategorien. Für jede Jahreszeit wird zwischen pikanten und süßen Speisen unterschieden, die zur kurzen Übersicht zusammen aufgelistet werden. Zunächst werden Grundrezeptvarianten kurz erläutert. Auch die typischen klassischen Rezepte fehlen hier nicht, ebenso sind ausgefallene Varianten zu finden. Für jeden „Kochtyp“ findet sich hier etwas, im Gesamten eine abwechslungsreiche Auswahl!

Der Frühling verspricht leichte Zutaten mit frischen Kräutern. Hier findet man eine große Auswahl an Salaten, Gemüse und Fisch (Klassiker wie Waldorfsalat oder Frühlingszwiebelbrot vom Blech aber auch Zucchiniblüten mit Couscous-Füllung) und Süßes mit Obst oder Kuchenvarianten (Melone mit Rosenwasser-Joghurt oder Zitronentörtchen). Alles wirkt sehr frisch und an den Frühling abgepasst, denn viele Vorschläge sind passend für ein schönes Picknick!

Sommerliche Varianten orientieren sich sehr nah an der Grillsession. Gegrilltes Fleisch und Fisch als Spießvariante mit Beilagen, oder einfach nur Meeresfrüchte mit Aioli oder eine Feigen-Ziegenkäse-Tarte?! Bei den Nachspeisen dominieren eindeutig die Beeren: Tarte mit Himbeeren, Milchshakes mit Erdbeer-Limette, Himbeer-Semifreddo oder Blaubeer-Pies. Durch stylische Fotografien fühlt man sich direkt ans Meer und den Sandstrand versetzt.

Zum Herbst und daher passend zum kühleren Wetter findet man Suppen, Braten und Herbstgemüse (Rote Beete, Rübengemüse) im Angebot. Der klassische Schweinebraten wird mal asiatisch aufbereitet, die Schmorkürbissuppe als Gericht zu Hallowien (sehr lecker!) oder das pikante Knusperhuhn regen alleine als Foto schon meine Geschmacksnerven an. Zu einer Tasse heißen Tee passen Ahorn-Apfel-Küchlein mit Zimt und Zucker oder ein Birnen Karamell-Kuchen.

Im kalten Winter findet man jahreszeitengerecht Rezepte mit Ente (Entenkeule mit karamellisierten Äpfeln), Schwein (Schweineschulter in Apfelwein), Lamm oder Rind und Kohlrouladen, aber auch Rezepte zur Muschelzeit (Muscheln im Weißwein-Knoblauch-Sud). Und es fehlt auch nicht die Creme Brulee oder Creme Caramel sowie weitere winterliche Nachspeisen und Kuchen mit Obst und Nüssen.

Die Rezepte, die ich bisher ausprobiert habe, sind leicht verständlich und unkompliziert beschrieben, gut nachzukochen und das Ergebnis sieht einfach nach mehr aus. Manchmal sind dies die kleinen ungewöhnlichen Zusammenstellungen im Rezept, die einen Klassiker geschmacklich neu definieren. Mir gefallen zu den Klassikern daher die Einflüsse im Bereich mediteraner und asiatischer Küche.

Die Zutaten sind zu meiner großen Freude übersichtlich gehalten, solche – für die man sich in 10 verschiedenen Supermärkten zunächst auf die Suche begeben muss, fehlen fast gänzlich. Das an die Jahreszeitenrezepte anschließende Glossar ist sehr umfangreich. Hier werden nochmals einige Begriffe gut verständlich erläutert und gute Tipps gegeben. Auch findet man hier Grundlagenrezepte wie zum Beispiel für eine Aioli oder selbst gemachte Hühner- oder Rinderbrühe. Die vielen verschiedenen Käsesorten werden erläutert und es wird darauf hingewiesen, wie man Granatäpfel schält und dass diese hartnäckige Flecken hinterlassen.

Im letzten Kapitel „Gut zu wissen“ werden zum Beispiel die Maßeinheiten erläutert oder gängige Küchenpraxis sinnvoll zusammengefasst (blanchieren, blind backen, Zesten reißen etc.) Den Abschluss bilden das klassische Rezeptregister und ein schöner Schneemann, aber auch eine kurze Danksagung von Donna Hay und eine Vita der Autorin.

Mein Fazit:

Mich hat dieses Kochbuch vollkommen überzeugt und weckt mein Interesse für die weiteren von Donna Hay veröffentlichten Bücher. Es ist kaum mit anderen Kochbüchern zu vergleichen. Es ist optisch eine absolute Augenweide, die Zutaten der Rezepte bestehen aus einer übersichtlichen Anzahl mit einem gewissen Kniff und sind gut einzukaufen. Die angebotenen Gerichte sind abwechslungsreich, geschmacklich ansprechend und basieren auf frischen Zutaten. Die Darstellung ist sehr ansprechend umgesetzt, die Gerichte gut in Szene gestellt. Daher kann ich nur sagen: So macht kochen und schmökern Spaß  – wenn Optik und Geschmack stimmen!
Ein absolutes „Must have“!

Copyright © 2011 by Sandra Stockem

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.