Shortbread

Lucia und Theresa Baumgärtner
Shortbread

Jan Thorbecke Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern, 06/2013
HC im TV-Format
Sachbuch, Essen & Trinken
ISBN 978-3-7995-0378-5
Titelgestaltung von Finkenl & Bumiller, Stuttgart unter Verwendung eines Fotos von Jochen Arndt, Berlin
Fotos im Innenteil von Jochen Arndt

www.thorbecke.de

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

„Shortbread“ ist ein typisch schottisches Gebäck, das vielen bekannt sein dürfte, beispielsweise durch Brieffreunde und Austauschschüler, durch Reisen nach Schottland und Kochbücher aus Großbritannien. Wie die Scones und Muffins haben sie schon vor einer Weile Eingang in die deutsche Küche gefunden und bereichern die Tee- bzw. Kaffeetafel. Die Autorinnen Lucia und Theresa Baumgärtner schwärmen für „Shortbread“ und haben eine Vielzahl von Rezepten gesammelt, süß und pikant, von denen sie einige in dem vorliegenden Backbuch vorstellen. Kam einem bislang vor allem die traditionelle krümelige und überzuckerte Variante in den Sinn, so darf man nun feststellen, wie wandelbar dieses Gebäck ist.

Insgesamt 27 „Shortbread“-Rezepte und eines für eine Karamellcreme werden in Wort und Bild (je ein ganzseitiges Farbfoto) vorgestellt. Stets gibt es einen einleitenden Satz, der das Gebäck charakterisiert, eine Zutatenliste einschließlich der Angabe, wie viele Gebäckstücke man herstellen kann, und eine Backanleitung, was alles Platz auf einer Seite findet – praktisch, denn so muss man nicht während des Arbeitens umblättern. Jedes Rezept kommt mit einer geringen Zahl Zutaten aus und ist leicht zu bereiten. Etwas komplizierter können gelegentlich schon das Herstellen der Füllungen und das Nachvollziehen der gezeigten Dekorationen sein, doch mit etwas Geduld und Übung sowie dem genauen Befolgen der Anleitung klappt auch das. Schade nur, dass keine Bezugsquellen angegeben wurden für die typischen Formen und einige spezielle Zutaten wie Meersalz aus Maldon, Reismehl, Rosenzucker bzw. eine Alternative für diese Dinge. Man muss sich schon selber im Fachhandel oder Internet umschauen, wenn man nicht alle Zutaten zur Hand hat oder im besser sortierten Discounter erstehen kann.

Hier einige Beispiele für die Rezepte:
„True Highland Shortbread“, „Theresa’s Lime Tartes“, „Rose of England Shortbread“, „Juicy Lucy’s Diamonds“, „Spicy Scotty Dogs“ (Cover), „Blue Stilton Shortbread“, „Winter Wonderland Shortbread“ usw. So mancher Name lässt erahnen, was den Genießer erwartet, oder beinhaltet eine Anspielung. Etwas ungewöhnlich ist z. B. die Anleitung für „Earl Grey Tea Biscuits“. Zweifellos kennt jeder ein Rezept, für das man etwas Rotwein, abgekühlten Kaffee oder Tee etc. benötigt. Hier hingegen werden Teeblätter (!) gemahlen und unter den Teig gemischt.

Wer das ausprobieren möchte, benötigt 75 g Butter, 3 TL Earl Grey, der zusammen mit 35 g Puderzucker im Blitzhacker gemahlen wird, 30 g Reismehl (oder Stärkemehl), 75 g Mehl, 1 Pr. Meersalz und verknetet das alles zu einem krümeligen Teig. 3 – 4 mm dick ausrollen, Plätzchen ausstechen (Teebeutelform). Auf einem Backblech mit Backpapier 30 min kühl stellen, dann im vorgeheizten Backofen bei 150°C Umluft ca. 15 min backen. 50 g Bitterschokolade im Wasserbad schmelzen, 10 g Butter unterrühren, das Gebäck damit verzieren.

Lädt man gern zum Nachmittagstee oder –kaffee ein und hat Freude daran, mit immer neuen „Shortbread“-Kreationen zu überraschen, so bietet das Büchlein zu einem kleinen Preis wirklich schöne, leckere Ideen, die sich leicht nachbacken lassen.

Copyright © 2013 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.