Steak & Co

U_3694_VGS_AFTERWORK_STEAK.IND5Chuck Williams (Hrsg.)
Steak & Co
After Work Cooking 8

(sfbentry)
Food Made Fast – Simple Suppers, USA, 2007
Egmont vgs, Köln, dt. Erstausgabe: 02/2010
HC, Sachbuch, Essen & Trinken
ISBN 978-3-8025-3694-6
Aus dem Amerikanischen von Isabelle Fuchs
Rezepte von Melanie Barnard
Titelgestaltung von HildenDesign, München unter Verwendung eines Fotos von Cornelis Gollhardt, Köln & Stephan Wieland, Düsseldorf
Farbfotos im Innenteil von Bill Bettencourt, Foodstyling von Jennifer Straus

www.vgs.de
www.williams-sonomainc.com/
www.hildendesign.de

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

„After Work Cooking“ ist eine wunderbare Kochbuchserie, die sich den Bedürfnissen Berufstätiger widmet: Gute, abwechslungsreiche Gerichte, die sich schnell zubereiten, variieren und sogar auf Vorrat anlegen lassen. Es geht immer um ein einzelnes Thema, das kreativ und von vielen Fotos unterstützt aufbereitet wird – diesmal das ‚Fleisch’. Vorneweg: Wer erwartet – oder befürchtet –, dass sich hier alles um Steaks dreht, hat sich geirrt. Es gibt genau zwei Rezepte, die das Steak in den Mittelpunkt rücken. Stattdessen findet man einen kulinarischen Querschnitt von allem, was gut schmeckt:

„Asiatische Hühnerpfanne“, die beweist, wie man mit wenigen Zutaten und ein paar Handgriffen exotische Vielfalt auf den Tisch bringen kann. „Italienischer Hackbraten“, dessen Reste auf köstliche Weise verwertbar sind. „Thailändische Rinderspieße“ – einfach und lecker! „Lamm-Tajine“, typisch marokkanisch (die getrockneten Aprikosen sind nicht jedermanns Sache, man kann sie aber bedenkenlos weglassen oder nach Geschmack ersetzen). „Mexikanische Tomatensuppe“ (Vorsicht: man würzt leicht zu scharf!) und „Griechischer Salat mit Rindfleisch“.

Wie unschwer zu erkennen, führt diese Rezeptsammlung einmal durch die ganze Welt. Pfiffige Details wie Sesamöl sorgen dafür, dass selbst ein einfaches „Schweinegeschnetzeltes“ keineswegs einfallslos schmecken. Wer beim Blick ins Inhaltsverzeichnis also denkt: Alles altbekannt, braucht man nicht! sollte sich die Zeit nehmen, ein wenig in die Rezepte hineinzulesen und erst dann zu entscheiden.

Die Fotos sind eher auf appetitanregende Ästhetik ausgelegt und werden einem Kochanfänger keinen Schritt-für-Schritt-Einleitungskurs bieten. Auch die Arbeitsanweisungen sind so knapp wie nötig, dabei so verständlich wie nur möglich. Man muss aber kein Profi sein, um gute Ergebnisse nachkochen zu können. Ob man tatsächlich nach einer halben Stunde vor dem Teller sitzen oder innerhalb von 15 Minuten alles vorbereiten kann, wie die Rezepte es anstreben, hängt trotzdem von der Routine ab, die jeder Einzelne mitbringt.

Die Lebensmittelangaben sind übersichtlich, die Tipps zur Vorratshaltung und Küchenorganisation im Anhang sehr nützlich. Was ein bisschen fehlt sind Angaben zu Nährwerten, aber es gibt einige Anregungen, wie man Wein oder Sahne durch kalorienärmere Varianten ersetzen kann. „Steak & Co“ ist eine nützliche Fortsetzung einer sinnvoll angelegten Kochbuchserie.

Copyright © 2010 Alexandra Balzer (alea)

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.