Die Spur des Bären

Martin Cruz-Smith
Die Spur des Bären

Originaltitel: The Siberian Dilemma (2019).
Deutsche Erstausgabe: Juni 2021 (C. Bertelsmann Verlag/Penguin Random House)
Übersetzung: Rainer Schmidt
Umschlaggestaltung: wwwbuerosued.de
Umschlagabbildung: Getty Images/baac3nes
268 Seiten
ISBN-13: 978-3-570-10418-7

von Gunther Barnewald


Titel bei Amazon.de

Die Spur des Bären ist der neunte Roman von Martin Cruz-Smith mit seinem wunderbaren russischen Ermittler Arkadi Renko, vielen vielleicht aus der tollen Verfilmung des Erstlings Gorki Park bekannt. Die ‚Abenteuer‘ des immer wieder schwer angeschlagenen, doch nahezu unverwüstlichen Ermittlers sind auch dieses Mal an Lakonie kaum zu übertreffen und wimmeln von herrlich absurden Sätzen und Lebensweisheiten („Die Fahrgäste drängten sich aneinander, um ihm Platz zu machen, und bildeten eine Quarantänezone um ihn herum, für den Fall, dass sein Unglück ansteckend war“, heißt es zum Beispiel, nachdem Renko schwer verletzt wurde).

Diesmal ist Arkadis Freundin, die mutige Journalistin Tatjana, scheinbar in Sibirien verschollen. Zumindest meldet sie sich nicht und kommt auch nicht mit dem angekündigten Zug der Transsibirischen Eisenbahn zurück. So macht sich Arkadi auf die Suche, zumal er auch gerade einen passenden Auftrag für eine Reise an den Baikalsee und nach Tschita erhält. Dort lernt er zwei reiche Oligarchen kennen und trifft auf die muntere Tatjana, die vergessen hatte, ihn von ihren weiteren Recherchen zu informieren.

Bei einem Besuch der verschneiten Taiga werden einer der Oligarchen und sein Begleiter ermordet, die Hütte wird abgefackelt und eine Schneeraupe sabotiert. Plötzlich finden sich Arkadi, Tatjana und ein neuer, treuer Begleiter Arkadis, der Burjate Rintschin Bolot, mitten in der gefährlich kalten Eiswüste wieder, umgeben von wilden Bären, die auf der Suche nach Nahrung sind und nicht alle Winterschlaf halten. Und schneller als die drei denken ist der erste Angriff da … Als würde dies noch nicht reichen, sieht sich Arkadi aber bald noch einem schlimmeren ‚Anschlag‘ ausgesetzt, möchte man ihn doch per Erpressung zum Auftragsmörder machen.

Auch dieses Mal bleibt dem armen Arkadi kaum ein Ungemach erspart. Erneut stolpert er durch die Unmöglichkeiten des russischen Lebens, welche man nur mit viel schwarzem Humor und mit noch mehr Lakonie ertragen kann. (Natürlich darf der Wodka nicht vergessen werden!)

Die Stärke von Cruz-Smith ist nach wie vor die meisterhafte Darstellung des russischen Alltags, sodass man einen guten Eindruck bekommt von der Lebenswirklichkeit unter Zar Putin in diesem riesigen Land.

Niemals vernachlässigt der Autor darüber die Handlung und den Spannungsgehalt in diesem erstaunlich dünnen, aber vielleicht gerade deshalb wunderbaren Buch. So ist auch der neunte Renko-Roman sehr gut gelungen, bietet neben humorvoller Unterhaltung auch geistige Anregung und Tiefgang und glänzt vor allem mit einem unkaputtbaren Helden, den man einfach lieben muss.

Copyright © 2021 by Gunther Barnewald

Titel bei Amazon.de

Blutige Nachrichten

Der Tunnel

Bermuda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.