Eiskalt erwischt

Dan Simmons
Eiskalt erwischt

(sfbentry)
Hardcase, USA, 2001
Festa Verlag, Leipzig, dt. Erstausgabe: 01/2013
TB, Krimi
ISBN 978-3-86552-186-6
Aus dem Amerikanischen von Michael Plogmann
Titelgestaltung von yellowfarm gmbh unter Verwendung eines Bildes von shutterstock/CURAphotography

www.Festa-Verlag.de
www.dansimmons.com
www.shutterstock.com

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch 24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Der US-amerikanische Autor Dan Simmons ist im deutschen Sprachraum durch eine Reihe von herausragenden und brillanten Horror- und SF-Romanen bekannt geworden wie „Hyperion“ (u. a. Heyne SFTB 8005, 1997), „Der Sturz von Hyperion“ (u. a. Heyne SFTB 8006, 1999), „Endymion  – Pforten der Zeit“ (u. a. Goldmann PB 43351, 1997), „Endymion – Die Auferstehung“ (u. a. Goldmann PB 43352, 1999), „Kinder der Nacht“ (u. a. Heyne TB 52165, 2007), „Terror“ (u. a. Heyne TB 40613, 2008) u. a. m.

Schwächer wurde er nur, wenn er sich selbst plagiierte, so in „Olympos“ (u. a. Heyne TB 52123, 2006) und „Im Auge des Winters“ (Heyne TB 52142, 2006).
Sein letzter in Deutschland erschienener Roman, „Flashback“ (Heyne TB 26597, 2011), ist umstritten, weil darin die reaktionäre Gesinnung des Autors stärker als jemals zuvor zum Ausdruck kam. Neben einem historischen („Fiesta in Havanna“, Goldmann PB 54126, 2000) und einem in der Gegenwart angesiedelten Roman („Das Schlangenhaupt“, Goldmann TB 45105, 2002) hat Dan Simmons auch drei Kriminalromane verfasst, die der Festa Verlag nun in deutschen Übersetzung vorlegt. „Eiskalt erwischt“ ist der erste von ihnen.

Joe Kurtz ist Privatdetektiv und bringt im ersten Kapitel des Romans den Mann, der seine Partnerin ermordete, brutal um. Er stellt sich der Polizei, wird verurteilt – und nach zwölf Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Ob das der Realität des US-amerikanischen Strafvollzuges entspricht, sei dahingestellt. Wahrscheinlich ist das nicht einmal in Deutschland möglich … Kurtz jedenfalls kehrt nach Buffalo zurück und ergattert von dem lokalen Mafiaboss Farino den Auftrag, den verschwundenen Buchhalter seines Syndikats zu suchen. Inoffiziell und zum Schein natürlich nur. Es folgt eine verlustreiche Auseinandersetzung zwischen den Gangstern Buffalos, in die Kurtz involviert wird. Eine Schießerei jagt die nächste, zwischen einer schwarzen Gang, weißen Neonazis, einem korrupten Polizisten – und natürlich Kurtz. Versehen mit einem gewissen Waffen-Fetischismus. Jede an diesem Spiel beteiligte Partei versucht, die anderen auszutricksen, auch Kurtz mischt in diesem Spiel munter mit.

„Eiskalt erwischt“ ist für die Verhältnisse des Autors ungewöhnlich kurz. Üblicherweise schreibt Dan Simmons (SF- und Horror-) Romane mit einem Umfang von 600 bis 900 Seiten … Dazu trägt nicht nur der knappe Stil des Autors und die übersichtliche Handlung bei, sondern auch das unseriöse Vorgehen des Festa Verlages: Das Cover wird zu Beginn jeden Kapitels nochmals abgedruckt, auf der vollen Seite (und in schwarz-weiß). Und da der Roman immerhin 45 Kapitel umfasst, ergeben sich inklusive einer Reihe von Leerseiten etwa 80 Seiten, mit denen der Leser rein gar nichts anfangen kann, die er aber mit bezahlt. Das ist ausgesprochen unverfroren und unverschämt, zumal sich der Preis des Bandes im oberen Bereich der für Taschenbücher üblichen Spanne bewegt. Obwohl Dan Simmons keine losen Enden in der Handlung von „Eiskalt erwischt“ zurücklässt, ist der Roman kein ausgefeilter Kriminalroman, sondern eine brutale, action- und bleihaltige Gangsterballade, die für anspruchsvollere Krimifans nicht empfehlenswert ist. Man kann erahnen, aus welchen Gründen die großen Publikumsverlage, in denen alle Romane Simmons‘ erschienen sind, davon absahen, auch „Eiskalt erwischt“ zu veröffentlichen.

Leser, zu deren bevorzugten Autoren Dan Simmons bereits aufgrund seiner Science Fiction- und Horror-Romane gehört, mögen sich „Eiskalt erwischt“ (und die Folgebände) zur Abrundung ihrer Sammlung der Werke des Autors kaufen. Immerhin zeigt sich auch mit „Eiskalt erwischt“ wieder einmal, wie breit gefächert das Repertoire Dan Simmons‘ ist.

Copyright by 2013 © Armin Möhle (armoe)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch 24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.