Ewig böse

Christopher Ransom
Ewig böse

Originaltitel: The Haunting of James Hastings (2010)
Ullstein
ISBN  9783548282541
Krimi/Thriller
Erscheinungsjahr: 2011
Übersetzer Peter Friedrich
Umfang 448 Seiten

www.ullsteinbuchverlage.de/ullstein/index.php
www.ransomesque.com/

Titel erhältlich bei buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Zum Autor:

Christopher Ransom hat Literaturwissenschaft studiert und in New York und Los Angeles als Drehbuchautor gearbeitet. Schon als Kind verschlang er die Bücher von Stephen King ? eine Leidenschaft, die bis heute anhält und sich in seinen Thrillern widerspiegelt. So auch in seinem zweiten Thriller, Ewig böse.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch:

James Hastings erwacht – und seine Frau ist tot. Sie war alleine in dem Moment, ein Anruf auf seinem Handy, kurz vor dem sehr mysteriösen Unfall, der sich hinter dem Haus der Hastings abgespielt hat. Doch es ändert nichts, Stacey, James über alle geliebte und leider sehr vernachlässigte Frau lebt nicht mehr. Und James stürzt sich in Alkohol und Vergessen. Doch holt ihn die Vergangenheit Stück für Stück auf gruseligste Weise ein.

Da tauchen auf einmal die Schuhe seiner Frau auf, im Haus und, was noch viel merkwürdiger und bedenklicher ist, irgendjemand hat die Schuhe im Garten vergraben und dann wieder ausgebuddelt. James findet Anrufe auf dem Anrufbeantworter, ohne dass jemand etwas sagt, immer zur gleichen Uhrzeit. Oder er hat sich selbst angerufen, völlig verzweifelt. Seinen Job hat er aufgegeben. Er war Double für einen höchst erfolgreichen Rapper, einen weißen Rapper und James hat jahrelang sein Leben geteilt, ist immer mehr zu „Ghost“ geworden, hat die Rolle perfekt ausgefüllt. Doch sein wirkliches Leben und das Leben gemeinsam mit seiner Frau und ihre Bitten und Bedürfnisse völlig beiseite geschoben. Ist dies nun die Strafe dafür? Verliert er den Verstand? Es scheint fast so.

Und dann tritt Annette in sein Leben, sie zieht nebenan in das Haus eines alten Herrn, der verstorben ist. Und Annette schmeißt sich James förmlich an den Hals, sie hat ihren Mann ebenfalls verloren und zunächst scheint es so, als würde sie James als Trauerbewältigung nutzen, genau wie er sie. Doch es passieren immer merkwürdigere Dinge. Und Staceys Unfall erscheint immer mehr in einem sehr merkwürdigen Licht. Die Ereignisse, die zu ihrem Tod führten treten immer mehr hervor, werden klarer. Und es stellt sich die Frage, ist es Stacey, die ihn aus dem Jenseits dazu bringen und drängen will, die Wahrheit herauszufinden und ihren Tod aufzuklären?

Fazit:

Für mich war von Anfang an klar, welcher Rapper da einen Quasi-Gastauftritt hatte und das hat mich schon mal irgendwie gefreut. Wenigstens eine Person in diesem Buch hat einen realeren Bezug. Ich konnte mir vorstellen, wie James als Double aussah, wie sein Leben aussah, vor dem Tod seiner Frau.

Aber das Grauen, das Gruselige in der Geschichte, das wurde dadurch mitnichten geschmälert. Es gab einige Begebenheiten, wo ich ganz froh war, dass mein Mann Zuhause war (auch wenn ich sonst kein Weichei bin). Aber wenn es um Stimmen aus dem Jenseits geht und der Stil es vermag, dann bin ich mitten in der Geschichte drin und erschreck mich genauso, wie James es im Buch tut und habe leichte Beklemmungen.

So ein bisschen finde ich allerdings den Titel nicht ganz so passend, man hätte vielleicht irgendwas in Richtung „Ghost“ wählen sollen, würde in vielerlei Hinsicht passen, oder eine wörtliche Übersetzung -zur Abwechslung mal!- des Originaltitels. Wer da jetzt wirklich der oder das personifizierte Böse ist oder sein soll, das wird meiner Meinung nach nicht klar, bzw. da könnte man sich drüber streiten.

Für sein Verhalten seiner Frau gegenüber könnte ich James als Schuldigen für alles schon ansehen, oder Ghost oder doch Annette und da wäre auch noch Lucy, die Polizistin, die aus verschmähter Liebe zu James sich rächt. Die Möglichkeiten der Deutung sind wirklich sehr vielfältig. Vielleicht ist aber auch gemeint, dass jeder von uns eine irgendwie geartete, böse Seite hat.

Mir hat das Buch gut gefallen, obwohl ich auch von sehr vielen mehr Negatives gehört habe, was ich nicht so ganz nachvollziehen kann. Die aus der Sicht von James erzählte Geschichte, mit Flashbacks in seine Vergangenheit mit Stacey, finde ich eigentlich schon sehr spannend, zum Teil auch sehr gruselig und gut geschrieben.

Copyright © 2012 by Sabine Kettschau

Titel erhältlich bei buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Weiterer Titel des Autors:
Das Haus der vergessenen Kinder (2009)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.