Four Walls – Nur ein einziger Ausweg

Chris McGeorge
Four Walls – Nur ein einziger Ausweg

Originaltitel: Inside Out (2020)
Deutsche Erstausgabe: März 2022 (Knaur Verlag)
Übersetzung: Karl-Heinz Ebnet
Cover: ZERO Werbeagentur, München (PixxWerk, München, unter Verwendung von Motiven von shutterstock.com)
376 Seiten
ISBN 978-3-426-22747-3

von Gunther Barnewald


Titel bei Amazon.de

Cara Lockhart sitzt in einem neuartigen Frauengefängnis. „High Fern“ ist ein Bau ohne Fenster; sie werden durch Bildschirme ersetzt. Chiparmbänder und Kameras überwachen alle Bewegungen.

So ist es vorgesehen, aber als die Kamera in Lockharts Zelle für einige Sekunden ausfällt, liegt ihre Zellengenossin erschossen in ihrem Bett, obwohl Cara sich keinen Millimeter bewegt zu haben scheint. Cara ist verzweifelt, denn sie weiß, dass sie ihre Zellengenossin nicht getötet hatm zumal die Pistole, die auf ihre Mitbewohnerin abgefeuert wurde, nicht gefunden wird. Ebenso unschuldig ist sie am Tod der beiden Kinder, für deren Ermordung sie verurteilt wurde.

Doch wie soll sie beweisen, dass sie mit dem Tod dieser drei Menschen nichts zu tun hat? Und was bedeuten die letzten Worte ihrer Zellengenossin: Dass man sie und Cara getäuscht habe und sie in der Lage sei zu beweisen, was „Schokoriegel und Glückssternpapier“ belegen können? Cara versucht verzweifelt das Rätsel zu lösen, doch als Gefangene sind ihre Handlungsmöglichkeiten beschränkt und ihre Erfolgsaussichten minimal …

Erst einmal ein großes Lob für das Cover, welches eindrücklich und beklemmend geraten ist und mit der verspritzten Blutspur einen wunderbaren Gimmick bietet.

Inhaltlich gelingt Chris McGeorge erneut ein mitreißender, spannender Thriller mit leicht futuristischem Einschlag (privates Hightech-Gefängnis). Im Gegensatz zu seinem Roman „Now You See Me“ (dt. „Der Tunnel“) gelingt es ihm diesmal, das Niveau bis zum Ende durchzuhalten, keinen trivialen Plot abzuliefern und vor allem das Finale kräftig gegen den Strich zu bürsten, um damit den ein oder anderen Leser zu überraschen. Ein Happy End mag anders aussehen. Schön aber, dass so eine Auflösung möglich ist!

Leider bleiben die Charaktere etwas flach und ist die Atmosphäre insgesamt blass. Die ein oder andere ausführliche Beschreibung des Gefängnisses oder der Physiognomie der Figuren wäre zweckdienlich gewesen.

Dies macht der Autor durch den packenden Spannungsbogen und einen sehr ausgeklügelten Plot wieder wett. Wer spannende Geschichten und gute Ideen schätzt, sollte zu diesem Buch greifen, auch wenn nicht jede Wendung oder jede Tat der Handelnden nachvollziehbar ist. Insgesamt erledigt der Autor seine Arbeit so gut und stringent, dass kaum eine Frage offenbleibt und man den Deckel zuklappt.

Copyright © 2022 by Gunther Barnewald

Titel bei Amazon.de

Der Tunnel

Anomalie

Stone Man – Die Rückkehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.