Spionin in High Heels

Gemma Halliday
Spionin in High Heels
High Heels 1

(sfbentry)
Spying in High Heels, USA, 2006
Egmont-LYX, Köln, dt. Erstausgabe: 09/2010
TB mit Klappbroschur, Krimi, Romantic Thrill
ISBN 978-3-8025-8259-2
Aus dem Amerikanischen von Stefanie Zeller
Titelgestaltung von HildenDesign, München unter Verwendung einer Illustration von Ramona Popa und mehreren Motiven von Shutterstock
Autorenfoto von Dorchester Publ.

www.egmont-lyx.de
www.gemmahalliday.com
www.hildendesign.de
http://ramona-popa.com/
www.shutterstock.com/

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Die Kinderschuh-Designerin Maddy Springer ist bis über beide Ohren verliebt in den Anwalt Richard Howe. Als ihre Periode ausbleibt, steht sie vor dem Problem, ihm schonend beizubringen, dass sie beide möglicherweise Eltern werden. Allerdings kommt es dazu nicht mehr, denn Richard verschwindet spurlos. Die Polizei glaubt, dass er in Unterschlagungen größeren Ausmaßes verwickelt ist und mindestens einen Mord begangen hat. Obwohl alles, was Maddy von nun an über Richard erfährt, Anlass gibt, an seiner Integrität zu zweifeln – er hat Schulden und ist verheiratet! – und ihn für einen Mistkerl zu halten, kann sie nicht glauben, dass er wirklich ein Mörder ist. Um ihn zu finden und die Wahrheit zu erfahren, beginnt Maddy, Nachforschungen anzustellen und kommt dabei Jack Ramirez in die Quere, der in diesem Fall für das LAPD ermittelt. Mehr als nur einmal ist er zur Stelle, wenn Maddy Hilfe braucht, denn ihre Neugier bringt sie in Lebensgefahr: Ein Unbekannter bedroht sie, verwüstet ihre Wohnung und schlägt sie nieder, schießt sogar auf sie, und zu allem Überfluss will die Polizei nun auch ihr einen Mord anhängen …

„Spionin in High Heels“ ist der erste in sich abgeschlossene Band von Gemma Hallidays bislang fünfteiligen „High Heels”-Reihe um Maddy Springer. Die Autorin war in verschiedenen Berufen tätig, bevor sie sich dem Schreiben romantischer Romane (Belletristik/Romance, Romantic Crime) zuwandte. Gemma Halliday folgt dem Trend bei LYX, mit zeitgenössischen, witzig-spritzigen Romanen Leserinnen ab 15 Jahre anzusprechen, die den Mix aus spannender Unterhaltung, flotten Sprüchen und softer Erotik mögen. Dabei müssen es nicht mehr unbedingt Vampire oder Werwesen sein, die als Traumprinzen angeboten werden – nein, man hat ‚den netten Kerl von nebenan„ wiederentdeckt, den Cop, den Privatdetektiv, den Feuerwehrmann, den Kunstdieb u. a. mehr bodenständige Typen mit abenteuerlichen Berufen, die es auch in der Realität geben könnte. Mit dem Romantic Crime-Label wird gezielt ein Publikum angesprochen, dass genug hat von den Paranormal Romances, die den Markt seit einigen Jahren überfluten, oder das mit den phantastischen Genres grundsätzlich wenig anzufangen weiß.

Maddy Springer, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ist eine Endzwanzigerin, die ihr wohl geordnetes Single-Dasein und die Dates mit dem attraktiven Anwalt Richard Howe durchaus genießt, während ihre beste Freundin einen Lover nach dem anderen verschleißt und ihre schrille Mutter einen zweiten Frühling erlebt. Maddys Leben wird von heute auf morgen völlig auf den Kopf gestellt, weil sie befürchten muss, schwanger zu sein – ein Schreck, den vermutlich so manche Leserin nachempfinden kann. Da sich keine Gelegenheit ergibt, mit Richard zu sprechen, verdrängt Maddy ihre Sorgen, so gut sie kann, statt sich Gewissheit zu verschaffen. Überdies vernachlässigt sie ihren Job und blendet die lästigen Tochterpflichten aus, um ihren zwielichtigen Freund aufzuspüren und geht dabei Risiken ein, die jede Frau aus Angst um das Baby sicherlich vermeiden würde. Zwar achtet Maddy darauf, keine Alkoholika zu sich zu nehmen, ansonsten jedoch kreist ihr ganzes Denken, egal, in welcher Situation sie sich befindet, um Fast Food, Schuhe und den Cop Jack Ramirez. Zudem wird ständig gefuttert, um den Frust zu kompensieren, von teuren Designer-Schuhen geträumt, über die künstliche Schönheit vom OP-Tisch gelästert (Running Gags) und der ‚große, starke, geheimnisvolle, dunkle Typ„ angeschmachtet.

Als Leserin wundert man sich, weshalb sich eine Autorin typischer, sattsam bekannter Klischees bedient, die vor allem Männer gern Frauen unterstellen und die bereits in den Doris Day-Filmen der 1960er Jahre nervten. Davon und von dem ewigen Gelaber der Protagonistin einmal abgesehen, bekommt man trotz allem eine recht flotte und spannende Handlung geboten, wenngleich der glückliche Zufall (beispielsweise das unerlaubte Eindringen in Richards Büro, das Aufspüren eines Verdächtigen unter Bemühung des ‚Nutten-Looks„, der ‚Showdown„ mit dem Täter) etwas zu oft strapaziert wird. Die Romanze zwischen Maddie und Jack wird langsam aufgebaut. Zunächst verdächtigen sie einander, dann kabbeln sie sich – und den Rest kennt man. Erfreulicherweise verzichtet die Autorin auf zu derbe Schilderungen im Stil einer Lara Adrian („Midnight Breed“) und orientiert sich mehr an softeren Titeln wie Victoria Lauries „M. J. Holliday: Geisterjägerin“ oder Molly Harpers „Jane Jameson“. Vor allem junge Romantic-Fans und reifere Leserinnen, die es nicht so deftig mögen, dürften viel Vergnügen an der Lektüre von „Spionin in High Heels“ haben, sofern sie sich mit den klischeehaften Darstellungen bzw. den längst nicht mehr witzigen Running Gags arrangieren können.

Copyright © 2011 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.