Stiller Tod

Roger Smith
Stiller Tod

Originaltitel: Capture
Klett-Cotta Tropen Verlag
ISBN 978-3-608-50132-2
Thriller
1. Auflage 2012
Übersetzung Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Gestaltung: Herburg Weiland, München
Titelbild: Peter Hetzmannseder
Autorenfoto: Marijan Murat
Umfang: 380 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag

www.tropen.de
www.rogersmith.de

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Zum Autor:

Roger Smith, 1960 in Johannesburg geboren, ist Drehbuchautor, Regisseur und Produzent, lebt und arbeitet in Kapstadt. Während der südafrikanischen Apartheidjahre hat er das erste hautfarbenübergreifende Filmkollektiv gegründet. Daraus ist eine Reihe von wichtigen, international erfolgreichen Protestfilmen hervorgegangen. Sein Debüt »Kap der Finsternis« aus dem Jahr 2009 war ein großer internationaler Erfolg und wird in Hollywood verfilmt. 2010 erschien »Blutiges Erwachen«, beide Bücher standen wochenlang auf Platz 1 der KrimiWelt-Bestenliste.

Zum Buch:

Smiths neue Story spielt abermals in Südafrikas Hauptstadt: Nick Exley wohnt mit seiner Frau Caroline und der vierjährigen Tochter Sunny in einem angesehenen Viertel Kapstadts. Nick verdient mit seiner Computeranimation Motion Capture zwar viel Geld, doch die Beziehung zu Caroline ist seit Sunnys Geburt stark abgekühlt und durch die Depressionen seiner Frau stark belastet. Sein Herz hängt an seiner kleinen Tochter. Zum 4.Geburtstag bekommt Sunny ein kleines Segelboot geschenkt. Durch die Unachtsamkeit der Erwachsenen ertrinkt sie an ihrem Geburtstag beim Spielen mit dem Boot im Meer.

Die Szenerie wird von dem farbigen Sicherheitswächter und ehemaligen Polizisten Vernon Saul beobachtet, der das Mädchen jedoch absichtlich zu spät zur Widerbelebung reanimiert. Ab diesem Zeitpunkt nimmt Vernon das Zepter der Familie Exley in die Hand. Er vermittelt einen Bestatter und Priester, der ihm einen Gefallen schuldig ist, stellt sich als guten Freund dar, der den traumatisierten Nick Exley schnell eingewickelt hat und für seine eigenen Zwecke kontrollieren will, was er bisher nur bei den Mittellosen in den Cape Flats geschafft hat. Als Nick im Streit mit seiner Frau von Ihrem Liebhaber erfährt, deren Affäre indirekt eine Mitschuld an Sunnys Tod hat, ersticht er sie im Affekt mit dem Küchenmesser, mit dem sie auf ihn losgeht. Und auch hier weiß Vernon wieder Rat und regelt schnellstens und unkompliziert die Vertuschung der Tat, die Nick noch gar nicht so richtig realisiert hat. Vernon zieht Nick mit seinen Handlungen in einen immer größer werdenden Sumpf. Doch die bekannten unbeliebten Kollegen bei der Polizei werden nun aufmerksamer und suchen nach Beweismitteln, die Nick als auch Vernon auffliegen lassen können …

Fazit:

Ein Thriller, wie ich ihn von Roger Smith gewohnt bin! Der vierte Band steht den Vorgängern in nichts nach! Kapstadt und der Unterschied zwischen Reich und Arm, Schwarz und Weiß ist mal wieder Mittelpunkt im „Stillen Tod“. Ein scheinbar unvermeidlicher Unfall reiht eine Kette von Mord und Todschlag aneinander, ohne mit der Wimper zu zucken. Erschreckend, jedoch in manchen Situationen leider auch wieder nachvollziehbar.

Smiths Bücher haben einige Parallelen: Ein scheinbar vermeidlicher Unfall verbreitet Chaos in das bisher beschauliche Leben eines Paares oder einer Familie und mittendrin nutzt jemand die Gelegenheit schonungslos aus, um sich eigene Vorteile zu verschaffen. Letztendlich ist man dann als Leser froh, wenn der vorher vermeintlich Gute zwar mit Blessuren so gerade an der Katastrophe vorbei kommt und der Böse jedoch einen Denkzettel verpasst bekommt. Und alle Geschichten verabschieden sich mit einem spannungsreichen Paukenschlag!

Wieder nichts für schwache Nerven, denn die Einblicke in Kapstadts Gesellschaft sind mal wieder sehr schonungslos. Als Leser verfolgt man das Geschehen mit Schrecken, trotzdem wird man wie von Zauberhand an das Buch gefesselt. Schicksale sind ohne Ausweg besiegelt, ungeschminkt und rücksichtslos dargestellt, dennoch glaubhaft mit gut durchdachten Handlungssträngen.

Am Schlimmsten kommen mir fast die Nebenschauplätze vor, wie zum Beispiel der Nachbar in der angrenzenden Baracke, der sich an seinem Kleinkind vergeht und die umliegenden Bewohner, die die Augen davor schließen. So wie sie es selbst vielleicht schon in ihrer eigenen Familie zuvor getan haben …    
 
Rassismus, Unterdrückung, Vergewaltigung, Prostitution, ausweglose Armut, Gewalt, Schonungslosigkeit, Rassismus, Drogen …all dies begleitet mich in diesem Buch wieder wie ein erneutes Treffen mit alten Bekannten. Der Schreibstil ist wie bekannt zackig, sehr rasant, brutal und schonungslos aber doch aufgrund dessen auch überaus reizvoll. Ein Buch ohne richtiges Happy End, aber ein sehr klarer Abschluss, mit dem man durch das zuvor Erlebte doch als Leser zufrieden sein kann. Es gibt keine absolute Gerechtigkeit in dieser Gesellschaft. Auch diese Story wirkt eindeutig nachhaltig!

Roger Smith – ich hoffe, Sie haben nicht annähernd etwas von Ihren Geschichten persönlich erlebt …

Meine absolute Empfehlung für Hartgesottene: Unbedingt lesen! 

Bisher sind außerdem erschienen:
Kap der Finsternis, 2009
Blutiges Erwachen, 2010
Staubige Hölle, 2011

Copyright © 2012 by Sandra Stockem

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.