Verbotene Stadt

dagmar-scharsischDagmar Scharsisch
Verbotene Stadt

Argument Verlag, Hamburg, 9/2002
TB, Ariadne Krimi 1142
ISBN 9783886198726
Titelgestaltung von Martin Grundmann

www.argument.de
www.martingrundmann.de

Lilli Lukas, eine junge Frau Anfang 30, will es noch einmal wissen. Nachdem sie fünf Jahre lang ausschließlich für ihre Zwillinge da war, möchte sie zurück ins Arbeitsleben – genauer gesagt: in den Buchhandel, in dem sie schon zusammen mit ihrer besten Freundin Lisa gearbeitet hatte, bevor Lillis späterer Ehemann ihn kaufte. Was so banal und alltäglich erscheint, entwickelt sich aber mit jedem Tag mehr zum Albtraum: Lillis Mutter Mathilde sorgt zwar nachmittags für die Kinder, benimmt sich aber extrem merkwürdig. Ein Fremder taucht überall auf; er scheint Lilli zu beobachten. Und die unerträglichen Migräneanfälle, von denen Lilli jahrelang verschont geblieben war, überrollen sie nun auch wieder mit Macht.
Als Lilli und Lisa gemeinsam ein Antiquariat in der Bücherstadt Wünsdorf eröffnen, gerät plötzlich alles außer Kontrolle…

Die Geschichte beginnt ziemlich langatmig und zäh. Es werden zwar einige dunkle Geschehnisse angedeutet, z. B. weiß man schon nach dem ersten Satz, dass Lillis Mutter sterben wird. Nur langsam entwickelt sich der Plot, gewinnt irgendwann an Tempo und wird dann durchaus fesselnd bis zum Finale, bis endlich alle Geheimnisse aufgelöst sind – oder zumindest doch die meisten. In Sachen Spannung gibt es eigentlich nichts zu meckern, wenn man die ruhige Erzählweise mag und einen Krimi/Thriller auch dann noch gut findet, wenn das Blut nicht aus jeder Seite tropft und die armen Opfer auch nicht grausam zerstückelt werden. Der Plot ist gut durchdacht und schlägt einen Bogen über 40 Jahre Familiendrama, Neid, Gier und Unglück.

Auch die Charaktere sind allesamt lebendig und dreidimensional gestaltet, mit viel Hintergrund und jeweils originellen Verhaltensmustern bestückt. Trotzdem fehlt es immer mal wieder an Logik und psychologischer Genauigkeit. Welcher Ehemann schickt seine über alles geliebte Frau mitsamt seinen über alles geliebten Kindern freudestrahlend in die Ferne und akzeptiert eine Wochenendbeziehung, wenn es doch wirklich keine zwingenden wirtschaftlichen Gründe dafür gibt? Konkurrenzfähigkeit eines Antiquariats hin oder her, es gibt keinen nachvollziehbaren Grund dafür. Warum meldet sich die allerbeste Freundin fünf Jahre lang nicht? Selbst wenn Lilli nach Hochzeit und Geburt der Kinder den Anschluss verloren hat, Lisa hätte sich selbst mal ans Telefon werfen oder an der Tür klingeln können.

Solche Kleinigkeiten stören den Lesefluss zwar nicht vehement und haben auch keinen Einfluss auf die Geschichte – schade ist es aber trotzdem. Auch sprachlich wäre mehr möglich gewesen. Die Sätze wirken oft abgehackt, alles hätte etwas straffer erzählt werden können. Es gibt kleine Schönheitsfehlerchen in „Verbotene Stadt“. Insgesamt ist es aber ein spannendes, ruhig erzähltes Buch, mit dem man es sich unbesorgt abends gemütlich machen kann. (alea) (3xPRT)

Titel bei Amazon.de:
Verbotene Stadt

BEENDETES BÜCHERPREISRÄTSEL:
.
www.buchrezicenter.de veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem obengenannten Verlag dieses Preisrätsel, bei dem wir drei Fragen zum Umfeld des Preistitels am Telefon* gestellt haben, die richtig beantwortet werden mussten.
.
Die jeweiligen Gewinne wurden anschliessend direkt an die angegebenen Adressen der Gewinner verschickt!
.
Wir danken dem obengenannten Verlag als Sponsor herzlich für die zur Verfügung gestellten Preisrätseltitel! Und bedanken uns auch bei unseren Mitspielern für Ihr reges Interesse!
.
Die Gewinner der Preisrätseltitel:
.
1. Katrin Weber
2. Jörg Feller
3. Nicole Schietzel
.
Der Rechtsweg war wie immer ausgeschlossen!
* Telefongebühren des Anrufers gehen immer zu Lasten des Anrufers. Bitte informieren Sie sich über die ortsüblichen aktuellen Kosten bei Ihrem Telekommunikationsanbieter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.