Wintergruft

Alida Leimbach
Wintergruft

Gmeiner Verlag
ISBN 978-3-8392-1201-1
Kriminalroman
1. Auflage Juli 2011
Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart
unter Verwendung eines Fotos von © Photonz / Fotolia.com
und nurmalso / photocase.com
Taschenbuch, 470 Seiten

www.gmeiner-verlag.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zur Autorin:

Alida Leimbach, Jahrgang 1964, ist in Lüneburg geboren und in Osnabrück aufgewachsen. Nach einigen Jahren beruflicher Tätigkeit als Übersetzerin in Frankfurt am Main studierte sie noch einmal: evangelische Theologie, Germanistik und Englisch für das Lehramt. Sie ist mit einem Pfarrer verheiratet und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt.

Zum Buch:

Heike Meierbrink und ihr Mann Udo Meierbrink teilen sich in Osnabrück eine Pfarrerstelle. Als Heike herausfindet, dass ihr Mann schon seit längerer Zeit ein Verhältnis hat, ist sie völlig außer sich und verlässt die gemeinsame Wohnung. Das ist das letzte Mal, dass Udo sie sieht. Am nächsten Tag findet er einen Abschiedsbrief seiner Frau. Wann Heike diesen Brief geschrieben und in der Wohnung abgelegt hat, kann er nicht nachvollziehen. Als Heike sich auch nach Tagen nicht meldet und es überhaupt kein Lebenszeichen von ihr gibt, sie auch nicht erreichbar ist, wendet sich Udo Meierbrink an die Polizei. Die zuständigen Ermittler Birthe Schöndorf und Daniel Brunner sehen jedoch keinen akuten Handlungsbedarf.

Einige Zeit später findet man jedoch den Wagen der Pfarrerin und in dessen Kofferraum blutverschmiertes Werkzeug. Jetzt nimmt auch die Polizei Ermittlungen auf, aber zunächst geraten natürlich Udo und seine Geliebte, Nadine Wagenbach, in das Visier der Ermittler.

Die Autorin Alida Leimbach beschreibt in ihrem Buch Wintergruft neben dem Kriminalfall rund um das Verschwinden der Pfarrerin Heike Meierbrink auch das Leben in der Osnabrücker Gemeinde. Hier spielen viele Personen eine entscheidende Rolle und viele von ihnen könnten auch ein Motiv besitzen um der Pfarrerin Böses zu wollen. Nur ob es wirklich eine Straftat gab und wer dann letztendlich der Täter ist und wo sein Motiv zu suchen ist, das bleibt in dieser Geschichte lange offen und der Leser muss sich hier etwas in Geduld üben. Vor allem der Prolog des Buches, in dem es um eine Frau geht, die in einem Keller eingesperrt ist, kann lange nicht in die eigentliche Handlung eingeordnet werden. Es ist zwar relativ schnell klar um wen es sich bei dieser Person handelt, aber ein Zusammenhang mit dem Verschwinden der Pastorin ist nicht erkennbar.

Wintergruft ist ein schöner Roman, der Geschichten aus dem Leben erzählt. Das Glück und auch die Probleme einzelner Gemeindemitglieder werden hier genauer unter die Lupe genommen. Wie überall sind auch hier zwischenmenschliche Probleme, Streit und auch Neid und Missgunst zu finden. Darüber hinaus beleben einige skurrile Charaktere die Geschichte und ganz nebenbei gibt es auch noch etwas Krimikost. Somit ist dieses Buch kein ausschließlich spannender Krimi, sondern Lesegenuss für alle diejenigen, die es nicht immer nur blutig und grausam mögen.

Copyright © 2011 by Iris Gasper

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.