Untote küssen besser

Maike Hirsch
Untote küssen besser

Piper Verlag, München, 07/2010
TB, Romantic Mystery 5839
ISBN 978-3-492-25839-5
Titelgestaltung von Guter Punkt unter Verwendung von Motiven von Anke Koopmann und shutterstock
Autorenfoto von N. N.

www.piper.de
www.maike-hirsch.de
www.ankeabsolut.de/
www.shutterstock.com/

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Flo lebt in München, ist Studentin, jobbt in einem Club und sucht ihren Mr. Right. Nach einer feuchtfröhlichen Hochzeitsfeier wird sie von einem unbekannten Autofahrer aufgegriffen und samt Fahrrad sicher zu Hause abgeliefert. Am nächsten Morgen ärgert sie sich, dass sie ihren attraktiven Helfer nicht nach Name und Telefonnummer gefragt hat. Aber große Überraschung: An ihrem Fahrrad findet sie einen Zettel und ruft sogleich den Sportjournalisten Caleb an, um sich zu bedanken. Schnell folgt ein Date auf das andere, aber immer wenn Flo ihrem neuen Schwarm näher kommen will, geht er auf Distanz, und als sie sich einmal verletzt, reagiert er sogar richtig komisch. Flo weiß nicht, was sie davon halten soll und schwankt zwischen Hoffen und Bangen.

Schließlich lässt Caleb die Katze aus dem Sack und verrät ihr sein großes Geheimnis. Kann es trotzdem für ihn und Flo eine gemeinsame Zukunft geben? Liest man die kurze Vorstellung der Autorin Maike Hirsch – schon als Kind dachte sie sich Geschichten aus, schrieb später für Online-Magazine und Studentenzeitschriften, textet mittlerweile Werbeanzeigen, hat mit ihren Kolumnen und Kurzgeschichten Literaturwettbewerbe gewonnen, sie befasst sich mit Mode und Lifestyle -, ahnt man, was mit „Untote küssen besser“ auf einen zukommt, und wer ihren Beitrag „Take me with you“ in der Anthologie „Ein Vampir zum Küssen“, herausgegeben von Nicola Sternfeld, kennt, weiß genau, was ihn erwartet. Der vorliegende Titel ist weniger ein phantastischer als ein süßer Liebesroman, da jedoch Romantic Mystery und Vampire ‚in„ sind, fährt die Autorin auf diesem Zug mit – wie auch ihre Kolleginnen in der Anthologie oder Sarah Lukas mit „Der Kuss des Engels“.

Tatsächlich könnte man den Roman auch unter ‚Belletristik/Liebesroman„ einordnen, und dort würde er auch seine Leser finden. Statt Vampir könnte Caleb ein ‚normaler„ Journalist mit einer kleinen Macke sein, ein Arzt, ein Traumschiffkapitän, ein Wilderer, was auch immer – die Handlung würde trotzdem funktionieren. In Folge darf man keine komplizierten Verwicklungen, spannende oder gar schaurige Momente erwarten. Die Beziehung von Flo und Caleb ist der Dreh- und Angelpunkt, die beiden erleben viele Höhen und wenige Tiefen, verständnisvolle Freundinnen sind immer zum Trösten zur Stelle, es wird reichlich geshoppt (wobei man sich fragt, wie sich eine nicht sonderlich ambitionierte Studentin, die gelegentlich jobbt, diesen Lebensstil in der teuersten Stadt Deutschlands leisten kann …), gefeiert und Münchener Lokalkolorit ausgestreut. Freilich schreibt die Autorin sehr unterhaltsam und bringt ihre Figuren sympathisch herüber.

Allerdings sollte man sich beim Kauf bewusst sein, dass man eine ziemlich ‚cleane„ Liebesgeschichte bekommt und sich die Mystery auf den Umstand beschränkt, dass Caleb ein wirklich zahmer und sehr menschlicher Vampir ist. Die Freunde der Phantastik sind daher mit anderen Titeln besser beraten, aber wer genau das lesen, sich nicht gruseln und ein wenig Münchener Flair schnuppern möchte, wird bestens bedient.

Copyright © 2010 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Comments

  1. Bäh, wer will denn Untote küssen?

    Sind ja schon manche Lebende äh… ihr wißt schon, dass man sie nicht küssen wollte, aber Zombies, Vampire, Mumien und andere Untote doch schon gar nicht. Wer weiß, was man sich da alles holt: Ewiges Leben, ewigen Schnupfen, ständig abfallende Körperteile.

    Aber der Titel ist natürlich gut, um im Wust der Neuerscheinungen aufzufallen.

    Mit einem galaktischen Kuss grüßt
    galaxykarl ;-))

  2. Wenn dir einer die Hand schüttelt und sie dabei abfällt und du sie nun in der Hand hast ist das ja schon erschreckend, wenn dein Gegenüber aber ganz locker meint: „kannste behalten“ ist das Irrsinn!

  3. Hähä,

    alter Zombie-Witz.

    Übrigens: Wie tanzen denn Zombies?? Na, na, na???
    Natürlich bis die Fetzen fliegen.

    Ja,jaaa, ich weiß, sehr flach, stammt auch nicht von mir, war aber in den 80ern des letzten Jahrtausends (hey, kling auch cool, was??) ein echter Brüller.

    Mit galaktischen Grüßen (und der Hoffnung, dass es niemals Zombies gibt)
    galaxykarl ;-))

  4. buäh! was haben die chicks denn alle imma mit ihren vampireboies? wünschen die sich kalte und spröde lippen zum knutschen? oder ein kaltes cornetto nebben sich im bett? ich verstehs nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.