Was sie im Norden der Insel als Mond anbeten, kommt bei uns im Süden in die Sachertorte

was-sie-im-norden-der-insel-als-mond-anbeten-kommt-bei-uns-im-suden-in-die-sachertorteJohannes Witek
Was sie im Norden der Insel als Mond anbeten, kommt bei uns im Süden in die Sachertorte

Chaotic Revelry Verlag, Köln, 1. Auflage: 8/2009
PB, Lyrik und Kurzprosa, Surrealismus, Underground
ISBN 9783981245721
Titelgestaltung von Mercator Media

www.cr-verlag.de
www.cr-shop.de
www.poetenladen.de/jwitek-person.html
www.mercator-media.de

Der Salzburger Johannes Witek ist Jahrgang 1981 und Germanistik-Student. Seine erste Einzelpublikation „Was sie im Norden der Insel als Mond anbeten, kommt bei uns im Süden in die Sachertorte“ ist im Chaotic Revelry Verlag erschienen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, durch Literaturwettbewerbe junge, deutschsprachige Autoren zu fördern. Die Themen kreisen – der Name des Verlags nimmt es vorweg – rund ums Chaos.

In Folge ahnt der Leser auch, was ihn in Johannes Witeks Lyrik- und Kurzprosa-Sammlung erwartet: Impressionen, die real, surreal und irreal anmuten; Texte, die mit der Sprache und den Sinnzusammenhängen experimentieren, sich oft vom Konventionellen und dem leicht Verständlichen gelöst haben. Sie weisen außerdem einen ‚österreichischen Touch’ durch regionale Begriffe und Namen auf, und stellt man sich vor, die Gedichte und Erzählungen würden vom Autor selbst gelesen, entwickeln sie ein noch viel intensiveres Flair. Die einzelnen Beiträge befassen sich mit dem Leben: Banalitäten, Momentaufnahmen, Dinge, die bewegen und nachvollziehbar sind, die man gern tun würde, aber doch unterlässt. Nicht immer ist nach nur einmaligem Lesen sofort klar, worauf der Autor hinaus will, denn Texte, die sinnvoll beginnen, nehmen gern eine unverhoffte Wende und verlassen die fassbare Ebene.

Eingestreut in die Wortspiele ist so mancher derbe Ausdruck, der den Leser wachrüttelt und schockiert, gerade aufgrund der gezielten Dosierung. Anders als bei vielen Werken, die dem Underground zugeordnet werden, hat man hier jedoch nie den Eindruck, als würden die drastischen Formulierungen dem Selbstzweck dienen. Sie tauchen auf, wo sie einen Sinn ergeben und ihre Wirkung entfalten können.

Darüber hinaus weiß der Autor durchaus mit gefälligen Texten zu überraschen, die man in dieser Sammlung nicht erwartet hätte und die auf ihre Weise Akzente setzen: Beispielsweise beschreibt er in „Eine Wunde auf meiner Stirn, die sich nicht schließt“ wirklich nett und mit wohl gesetzten Worten die Begegnung mit einer Spinne – aus dem Titel hätte man nicht darauf schließen können. Das „Idealrezept zur Zubereitung und Konsumation der Käsekrainer im Falle keines offenen Feuers“ entpuppt sich tatsächlich als lecker klingendes Rezept, wobei der hungrige Esser am Schluss ein wenig auf die Schippe genommen wird. „Der Tag, an dem ich alle amerikanischen Produkte boykottierte“ behandelt die Bigotterie der Menschen, die etwas anprangern, aber selber nicht davon lassen können, und von der Unmöglichkeit, bestimmte Dinge konsequent aus dem Leben auszuschließen.

Was gefällt, ist stets Geschmackssache. Gängige, unterhaltsame Bücher, die man schnell wieder vergisst, gibt es wie Sand am Meer, doch nur wenige Verlage gehen das Risiko mit Titeln ein, die abseits des Mainstreams angesiedelt sind.

Ein aufgeschlossenes Publikum, das unkonventionelle Texte, Sprach- und Gedankenexperimente schätzt, wird sicherlich mit großem Interesse in „Was sie im Norden der Insel als Mond anbeten, kommt bei uns im Süden in die Sachertorte“ blättern, und auch wer es weniger abgedreht mag, kann das eine oder andere finden, das ihm zusagt. Johannes Witek erzählt Geschichten aus dem Leben – mit unerwarteten Wendungen und eigentümlichem, bissigem Humor. (IS)

Titel bei Amazon.de: Was sie im Norden der Insel als Mond anbeten, kommt bei uns im Süden in die Sachertorte

BEENDETES BÜCHERPREISRÄTSEL:
.
www.buchrezicenter.de veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem obengenannten Verlag dieses Preisrätsel, bei dem wir drei Fragen zum Umfeld des Preistitels am Telefon* gestellt haben, die richtig beantwortet werden mussten.
.
Die jeweiligen Gewinne wurden anschliessend direkt an die angegebenen Adressen der Gewinner verschickt!
.
Wir danken dem obengenannten Verlag als Sponsor herzlich für die zur Verfügung gestellten Preisrätseltitel! Und bedanken uns auch bei unseren Mitspielern für Ihr reges Interesse!
.
Die Gewinner der Preisrätseltitel:
.
1. Lisa Mahler
2. Gunnar Kaiser
3. Franka Habermas
.
Der Rechtsweg war wie immer ausgeschlossen!
* Telefongebühren des Anrufers gehen immer zu Lasten des Anrufers. Bitte informieren Sie sich über die ortsüblichen aktuellen Kosten bei Ihrem Telekommunikationsanbieter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.