Awa

Der sechste Mond

Schwierigkeiten in einer Schürf-Kolonie auf dem Saturnmond Titan rufen Erd-Colonel Benedict auf den Plan. Begleitet von Sohn Tuck bemüht er sich, zwei verfeindete Kolonisten-Gruppen zu befrieden. Während der Colonel erfolglos bleibt, freundet sich Tuck mit einem Einheimischen an. Gemeinsam decken sie das gefährliche Geheimnis der Kolonie auf … – Science-Fiction-Abenteuerroman, der (damals) aktuelles astronomisches Wissen mit einer ‚lehrreichen‘ Handlung verknüpfte, wobei Autor Nourse nicht so plump vorging wie andere SF-Kollegen: kein Klassiker, höchstens nostalgisch angestaubte Unterhaltung.

Man nennt mich Hondo

Im Südwesten der USA sind die Apachen 1874 auf dem Kriegspfad. Zwischen die Fronten von Rot und Weiß gerät auf ihrer einsamen Farm die junge Angie Lowe. Der Scout und Meldereiter Hondo Lane lernt sie auf einem Ritt kennen und lieben. Auf Häuptling Silva ist an der schönen Frau interessiert, weshalb ein mörderischer Kampf aufbricht … – Klassiker der Western-Literatur, ebenso spannend wie lakonisch mit knapp, aber einprägsam charakterisierten Figuren und eindrucksvollen Landschafts- und Stimmungsbildern erzählt.

Irrfahrt zur Venus

Die US-amerikanische Familie Robinson wird auf den Planeten Venus verschlagen. Dort findet sie sich auf einer heißen Welt im Zwielicht wieder, bevölkert von Fleisch fressenden Pflanzen, Dinosauriern und blutsaugenden Riesen-Vampiren. Als echte Pioniere nehmen sie ihr Schicksal in die Hände … – Science Fiction-Roman „für die Jugend“ der 1950er Jahre, d. h. verfasst für die (männliche) Generation der Zukunft. Schlicht in der Story und schablonenhaft in der Figurenzeichnung, kann „Irrfahrt zur Venus“ aufgrund der Venus-Welt unterhalten, bei deren Entwurf der Verfasser noch im kleinsten Detail absolut daneben liegt.