Balowa

Die Göttin des Todes

Einer in Afrika geraubten Götzenfigur fallen in New Orleans Pechvögel gleich serienweise tot vor die Holzfüße. FBI-Agent Willard hegt den Verdacht, dass weltliche Schurkentücke im Spiel ist … – Neuauflage eines Heftkrimis, verfasst von einem Pionier des deutschen Trivialromans; die Story weist sämtliche Vorzüge (geradlinige Handlung, angstfreier Umgang mit dem einfach nur Spannenden) und Nachteile (stilistische Armut, staubige Klischees) dieser Gattung auf, kann aber unter Berücksichtigung des Nostalgiefaktors durchaus unterhalten.

Die Nadelsuche

Diese Verfolgungsjagd endet für den außerirdischen Polizisten mit einer Bruchlandung auf dem Planeten Erde. Er nistet sich in einem Menschen ein und setzt seinen Job fort, doch der verfolgte Schurke beherrscht diesen Trick ebenfalls und muss erst einmal aufgespürt werden … – Spannend, gut umgesetzt und mit sympathischen Figuren besetzt, gelingt dem Verfasser das seltene Kunststück eines zeitlosen Klassikers, der nichts von seiner Faszination eingebüßt hat.

Der 4. Grad

Eine sichergestellte Lösegeldsumme wird ausgerechnet innerhalb eines Polizeireviers durch Raub vermindert. Ein eisenharter FBI-Agent kommt schurkischen Cops auf die Spur und führt sie der gerechten Strafe zu … – Vergessener Leihbuch-Krimi-Trash grober Machart, der ohne Realitätsanspruch die polizeiliche Ermittlungsarbeit als brutalen Vernichtungs-Feldzug gegen ‚das Böse‘ schildert und dabei ungefiltert Volkes Stimme nach dem Mund redet.