Hoffmann und Campe

Brandherd

Ein Brandstifter entfacht wahre Höllenfeuer. In der Asche finden sich Leichen, die nur die geniale Gerichtsmedizinerin Kay Scarpetta identifizieren kann. Sie erkennt, dass hier eine Serienmörderin, mit der sie vor Jahren schon einmal zu tun hatte, wieder aktiv geworden ist, erkennt deren perfiden Racheplan aber beinahe zu spät … – Der 9. Band der erfolgreichen Scarpetta-Serie bietet erneut spannende Thriller-Unterhaltung mit bizarren Morden und Forensik-Exotik, leidet aber unter allzu dick aufgetragenen, predigtähnlich die Handlung ins Stocken bringenden Seifenoper-Elementen.

Der Fluch des Hauses Foskett

Im London des Jahres 1882 soll Privatermittler Grice die finanziell miteinander verbandelten Mitglieder eines Vereins voreinander beschützen. Trotzdem kommen sie rasch nacheinander sowie grässlich zu Tode, was seinem Ruf arg abträglich ist … – Auch im zweiten Band der „Gower-Street-Detective“-Serie versucht Autor Kasasian nicht zu verbergen, dass es sich hier um einen weiteren Historienkrimi im Sherlock-Holmes-Stil handelt; Dr. Watson ist hier eine (selbstbewusste) Frau, das viktorianische London ein Pfuhl alltäglicher Ungerechtigkeit, und Splatter-Effekte sind keineswegs verpönt: ordentliches Lesefutter.

Die Farben des Lebens

Kim hat nach dem Tod der geliebten Großmutter keine Verwandten mehr. Nur ihr Verlobter Clovis ist stets an ihrer Seite. Dennoch wird Kim mit dem unerwarteten Tod der Katze (Spitzname der Großmutter) nicht fertig. In gewisser Weise stellt sich ihr die Frage nach dem Sinn des Lebens und das speziell bezogen auf das Älterwerden und das Alter an sich. So entschließt sich Kim dem Leben auf der kleinen bretonischen Insel Groix für einige Zeit zu entfliehen. An der Cote D’Azur wird sie Gilonne betreuen, eine ältere, vermögende Dame.

Wer war Jack the Ripper?

Thriller-Autorin Patricia Cornwell, weltberühmt durch die Serie um die kriminalistisch aktive Pathologin Kay Scarpetta, wartet in Sachbuch mit einem Knüller auf: der Entlarvung des historischen Super-Serienmörders Jack the Ripper! Ein deutscher Maler sei er gewesen, dämonisch schlau und nach dem Ende der West End-Mordserie weiterhin aktiv … – Jahre der aufwändigen Recherche in den Archiven und Labors der westlichen Welt und viele Millionen Dollar brachten dieses Buch hervor, das sich nahtlos einreiht in die lange, lange Reihe jener Werke, die immer neue Ripper-Gestalten in die Welt setzen, ohne jedoch liefern zu können, was allein überzeugen könnte: den ultimativen, schlüssigen Beweis.

Der Zirkus der Stille

Thaïs Leblanc führt ein geregeltes normales Leben in Paris. Das aber war nicht immer so, denn aufgewachsen ist sie im Zirkus, bei ihrer Großmutter, der berühmten Victoria. Doch das Zirkusleben hat Thaïs früh hinter sich gelassen. Nun erreicht sie die Nachricht über den Tod der Großmutter und die junge Frau macht sich auf den Weg um die Beerdigung zu organisieren und das Haus der Großmutter aufzulösen. Thaïs will diese Dinge schnell hinter sich bringen, hat dabei aber nicht damit gerechnet wie sehr und wie tief die Vergangenheit sie einholen wird. Das Haus birgt Erinnerungen und dann taucht auf dem Grundstück der Großmutter plötzlich auch noch ein kleiner Zirkus, der Cirque perdu, auf. …

Die Monogramm-Morde

Als in einem renommierten Londoner Hotel 1929 gleich drei Leichen gefunden werden, bricht Meisterdetektiv Hercule Poirot seinen Urlaub ab, um ein Mordkomplott mit langer Vorgeschichte aufzuklären … – Poirot kehrt in diesem Pastiche-Krimi zwar zurück, gleicht dem Original von Agatha Christie aber höchstens oberflächlich. Der Plot ist ungemein komplex und womöglich zu kompliziert, der Roman als Historien-Krimi unterhaltsam, ohne das von der Werbung behauptete Meisterwerk zu sein.

Tiergarten – In the Garden of Beasts

1933 wird ein argloser Bücherwurm US-Botschafter in Berlin. Mit seiner Familie gerät William Dodd in den Sog der gerade aufsteigenden Nazis, deren zunehmende Brutalität zugunsten eigenamerikanischer Interessen verzweifelt ignoriert wird, bis es zu spät ist … – Aus historischer Sicht stellen diese Ereignisse eine Fußnote dar, doch dem Verfasser gelingt es, bekannte Fakten mit einem Stimmungsbild zu verknüpfen, das verstehen hilft, wie sich Hitlers Gewaltregime wider besseres Menschenwissen etablieren konnte.

Selbstauslöser

Michael Lister Selbstauslöser Hoffmann und Campe Verlag ISBN 978-3-455-40328-2 Thriller Originaltitel: Double Exposure Erschienen am 29.08.2011 Umfang: 240 Seiten, HC mit Schutzumschlag www.hoffmann-und-campe.de www.michaellister.com   Titel erhältlich bei Buch24.de Titel erhältlich bei booklooker.de Zum Autor: Michael Lister wuchs im Nordwesten Floridas auf, wo er heute noch lebt. Er hat sich als Autor von Romanen, Essays, […]

Das Monstrum – Tommyknockers

Als in einem Waldstück eine abgestürzte Fliegende Untertasse entdeckt wird, zeigen die Bürger der nahen Ortschaft bald Anzeichen einer seltsamen, quasi unirdischen Veränderung … – Wieder einmal lässt Autor King das Grauen über ganz alltägliche Menschen hereinbrechen; ihm gelingt ein Pandämonium, in dem sich die gern beschworenen US-amerikanischen Grundwerte in eine böse Travestie verwandeln: spannend, gruselig und nur in der Verfilmung von 1993 zu meiden.

Der Ruf der Finsternis

Marcus Reichard Der Ruf der Finsternis Algarad 2 Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2010, 1. Auflage: 01/2011 TB, Fantasy ISBN 978-3-455-40259-9 Titelgestaltung von katrinsteigenberger.de Karte von Marius Durruti Wloka Foto von privat www.hoca.de www.algarad.com www.katrinsteigenberger.de Titel erhältlich bei Buch24.de Titel erhältlich bei Booklooker.de Tenan, ein junger Comori der vierten Stufe, wird von dem Zauberer Osyn […]