Knaur

Riptide – Mörderische Flut

Auf einer kleinen Insel lockt ein vergrabener Piratenschatz, den allerdings raffinierte Todesfallen schützen. Per Hightech versucht ein Team von Spezialisten das alte Raubgut trotzdem zu bergen, wobei jeder Irrtum buchstäblich mörderische Konsequenzen nach sich zieht … – Auf dem Fundament einer realen Schatzinsel spinnt das Autorenduo ein eher generisches als spannendes Garn, das ebenso leichen- wie klischeereich einem spektakulären Finale entgegenstrebt: Lesefutter, dessen Energie das Leserhirn immerhin sporadisch anregen kann.

Das Buch, in dem die Welt verschwand

1780 gerät der Arzt Nicolai Röschlaub in eine mysteriöse Verschwörung. Diverse Geheimbünde kämpfen miteinander und gegen die kaiserliche Regierung. Es ist auch ein Ringen zwischen Reaktion und Aufklärung. Dabei werden keine Gefangenen gemacht. Um sein Leben zu retten, will Röschlaub die Hintermänner entlarven, doch je tiefer er gräbt, desto mehr löst sich das Komplott in ein Gewirr unverständlicher Einzelintrigen auf … – Ein Roman aus Deutschland, der Anspruch mit hohem Unterhaltungswert kombiniert. Sehr elegant spinnt Autor Wolfram Fleischhauer vordergründig ein Garn aus Historie, Krimi und Mystery, das geschickt und überraschend, aber sehr philosophisch aufgelöst wird, wobei der Autor die Kraft zu verdeutlichen versucht, die einer Idee innewohnen kann.

Das erste Buch des Blutes

Band 1 der „Bücher des Blutes“, mit denen Clive Barker in den frühen 1980er Jahren seinen Durchbruch als Verfasser phantastischer Geschichten und Romane erlebte: sechs Storys, einst bahnbrechend, noch heute bemerkenswert in ihrer Mischung aus virtuoser, atmosphärisch dichter Handlung und drastischem Nebeneinander von Sex & Splatter, aber unverdient darunter leidend, dass allzu viele Nachahmer den ‚Barker-Stil‘ aufgegriffen haben.

Ehrensache

Zwangspensioniert und gelangweilt wechselt Harry Bosch die Seiten und ermittelt für seinen Halbbruder, einen Anwalt, in einem Mordfall, für den ein Mann vor Gericht steht, auf den die Beweise ein wenig zu deutlich weisen. Bosch sticht tatsächlich in ein Wespennest aus Korruption und Verschwörung, deren Nutznießer ihn erst heimlich und dann direkt in die Zange nehmen … – Band 20 der Harry-Bosch-erie ist ein „Crossover“ mit Connellys Mickey-Haller-Reihe. Eindeutig im Vordergrund steht jedoch Bosch, der einmal mehr routiniert einen verwickelten Kriminalfall aufdröselt: nicht der beste Beitrag zur Serie, aber erneut lesenswert, weil spannend und mit vielen bissigen Kommentaren zum Thema US-„Law-&-Order“ gewürzt.

Hölle auf Erden

Nach eigener Auskunft ist Charlotte Matheson gestorben und in der Hölle gelandet, bis der Teufel sie entließ. Die Polizei geht von einer Gruppe weltlicher sowie irrer Fanatiker aus, die aus ihrer Sicht ‚böse‘ Menschen entführt und foltert … – Parallel dazu erzählt Autor Mosby die Geschichte eines psychisch aus der Bahn geworfenen Polizisten, wobei die beiden Handlungsstränge final zusammenfinden: Spektakuläre Effekte sind wichtiger als Logik, und die Figuren neigen zu dramatischer Labilität; primär routiniert bringt Mosby sein krudes Garn über die Runden: Thriller-Futter.

Die Legenden der besonderen Kinder

Nach einem Vorwort (und im weiteren Verlauf mit einigen Kommentaren des ‚Herausgebers‘ Millard Nullings) erwarten den Leser 10 Storys zwischen 6 und 25 Seiten Länge, mit denen der Autor in sein Universum der Besonderen Kinder zurückkehrt … – Trotz des hohen Preises für relativ wenige Seiten ist dies ein wunderprächtiges Bändchen für alle Fans wahrhaft phantasievoller Literatur: Märchen mit toller Atmosphäre und prächtigen Ideen.

Morgen ist es Liebe

Martin Hallberg hat sich in die Weinberge zurückgezogen. Er will seinem Leben ein Ende bereiten. Ein Abschiedsbrief steckt in seinem Mantel. Es ist kalt und verschneit und Martin ist davon überzeugt, dass diese Kälte ihm bei seinem Vorhaben eine Hilfe sein wird. Doch dann muss er mit ansehen, wie ein Fahrzeug von der Straße abkommt und einen Hang hinunterrutscht. Sofort leistet er Hilfe. Die verunglückte Frau zieht er aus dem Autowrack und deckt sie mit seinem Mantel zu. Als er bemerkt, dass sich Rettungsfahrzeuge nähern, zieht er sich zurück, denn er möchte nicht entdeckt werden.

S is for Space

Eine Novelle und 15 Kurzgeschichten, gesammelt erstmals erschienen 1966; diese Edition gilt als großer Klassiker, da der Verlag Bantam Books in den USA es als Taschenbuch in hoher Auflage herausbrachte. Für den deutschen Leser ist es trotz vieler anderer Veröffentlichungen von Bradburys Storys hierzulande sehr interessant, enthält es doch die ein oder andere bisher in Deutschland unveröffentlichte oder nur in kleiner Auflage veröffentlichte Geschichte.

Level 9

Ein irrer Computerspiel-Entwickler zwingt sechs Menschen zur Teilnahme an einem echten Überlebenskampf auf Leben und Tod. Das ‚Spiel‘ nimmt nach und nach einen unerwarteten Verlauf, der nach verlustreichen Auseinandersetzungen in einem gewaltreichen Finale gipfelt … – Das Buch zu einem Game, das es (noch) nicht gibt: eindimensional geplottet, mit schablonenhaften Figuren besetzt und bar jeder Originalität, dabei hochprofessionell geschrieben, rasant und spannend – Thriller-Trash der für denkende Menschen geradezu unanständig unterhaltsamen Art.

Amnesia – Ich muss mich erinnern

Helen ist krank. Sie hat Lungenkrebs im Endstadium. Ihre Lebenserwartung ist nicht groß. Als sie von ihrem Lebensgefährten verlassen wird, beschließt sie ihre Familie zu besuchen. Ihre Familie, das sind die Mutter und die Schwester, die nach wie vor dort leben, wo Helen aufgewachsen ist. Helen selbst ist bereits vor Jahren nach Berlin gezogen, fort aus der Enge, fort von der Mutter, zu der Helen nie ein gutes Verhältnis hatte…