Moses. Verlag

50 heimische Schmetterlinge – entdecken & bestimmen

Die vorliegende Box wartet mit einem Anleitungs-Leporello, der Grundlegendes über „Schmetterlinge“ in wenigen, auch für Kinder gut verständlichen Worten erklärt, und 50 kartonierten Karten auf. Das handliche Format des stabilen Kartons erlaubt es, diesen bei Spaziergängen mit sich zu führen, sodass man sogleich nachschauen kann, welchen Schmetterling man gerade entdeckt hat. Da gezielt die 50 am häufigsten in Deutschland vorkommenden Tag- und Nachtfalter ausgewählt wurden, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass man das Insekt identifizieren kann.

Erfinder! – Die großartigsten Genies aller Zeiten

Eingangs findet sich eine Übersicht, die mit dem Rad, das ca. 3500 v. Chr. erfunden wurde, beginnt und bis ins Jahr 2014 reicht, in dem das DNA-Toolkit entwickelt wurde. Berücksichtigt wurden Erfindungen aus den verschiedensten Bereichen. Einige davon werden im Anschluss näher erläutert auf vier bis sechs Seiten, die reichlich mit Illustrationen versehen sind, sodass auch jüngere Leser nicht von einem Zuviel an Text erschlagen werden.

Black Stories – Dark Tales Edition

Als wären die „Black Stories“ nicht ohnehin schwarz(humorig) genug, legt der Moses. Verlag heuer eine spezielle „Dark Tales Edition“ auf, die „50 rabenschwarze Rätsel aus dem Reich der Mythen und Legenden“, so der Untertitel, bietet. Das Spieleprinzip bleibt dabei wie gehabt: Ein „Gebieter“ liest den Mitspielern den Text auf der Vorderseite einer der Spielkarten vor. Dieser kurze Text stellt quasi den Schluss einer skurrilen Geschichte dar, die auf der Rückseite der Karte steht und dem Gebieter bekannt ist. Die Spielgruppe stellt dem Gebieter nun reihum Fragen zum Geschehen, die dieser mit „ja“ oder „nein“ beantworten kann und so immer näher zum Ziel, sprich, dem Ausgangspunkt des Geschehens führen.

Smart Guy – Who’s the best?

Der Schöpfer von „Smart Guy“ gibt unumwunden zu, dass „Stadt – Land – Fluss“ als Vorlage für dieses Spiel diente. In der gefalteten Anleitung schlägt er drei Spiel-Varianten vor, die unterschiedlich schwierig sind. Für die einfachste benötigt man nur die Karten, die gemischt und als Stapel mit der Buchstabenseite nach oben in die Tischmitte gelegt werden. Der älteste Spieler nimmt die oberste Karte herunter und legt sie mit der Frageseite für alle gut sichtbar daneben. Das Lösungswort muss mit dem Buchstaben beginnen, die die Karte auf dem Nachziehstapel zeigt. Werden zwei oder drei Buchstaben offeriert, genügt es, die Lösung mit einem dieser Buchstaben zu nennen. Alle dürfen mitspielen, und Sieger ist, wer als erster die Frage richtig beantwortet hat.