Springer Verlag

Expedition zu fremden Welten – 20 Milliarden Kilometer durch das Sonnensystem

Mit Expedition zu fremden Welten – 20 Milliarden Kilometer durch das Sonnensystem hält man ein überaus informatives und reich bebildertes Buch über unsere kosmische Heimat in Händen, über die Sonne, die Planeten und die Monde, sowie die zahllosen Objekte wie Kleinplaneten, Asterioden, Kometen, die unser Sonnensystem durchsetzen und umgeben. Beginnend mit einem allgemeinen Kapitel über das Sonnensystem, seinen Aufbau, seine Entstehung, die Entstehung von Planeten, einer Übersicht über die Keplerschen Gesetze (Gesetze der Planetenbewegung) u.v.m. führt das Autorenteam Leserinnen und Leser ab dem 2. Kapitel (Merkur und Venus) von den inneren, den sonnennahen Himmelskörpern, bis an die äußersten Grenzen des Sonnensystems, zum Kuipergürtel und der Oortsche Wolke.

Das unbekannte Universum – Raum, Zeit und die moderne Kosmologie

Der Aufbau und die Entwicklung des Universums ist das, womit sich Kosmologen seit jeher beschäftigen. So gab es zu Zeiten der griechischen Philosophen beispielsweise Überlegungen, wie durchsichtige regelmäßige Körper, die die Erde umhüllen, die Bewegungen von Sonne, Mond und Planeten vor einem weitgehend fixen und (aus heutiger Sicht sehr nahen) Sternenhintergrund bestimmten. Im Laufe der Wissenschaftsgeschichte wandelte sich mit immer wieder neuen Erkenntnissen und Techniken, auch aus anderen Bereichen der Physik, ein ums andere Mal das Bild unseres Universums. […]

Organismische Rekorde – Zwerge und Riesen von den Bakterien bis zu den Wirbeltieren

Er war schon von weitem zu erkennen: der nicht enden wollende Strom neugieriger Besucher, der sich langsam durchs Maurische Landhaus schob. Alle wollten einem ganz besonderes Schauspiel beiwohnen, einem Ereignis, das es nur alle Jubeljahre zu bestaunen gibt. Und hier, in der Wilhelma, Stuttgarts Zoologisch-Botanischen Garten, sollte es gar noch einen Rekord geben. Grund für den ganzen Rummel war eine Blüte, genauer gesagt der Blütenstand der Amorphophallus titanum, der so genannten Titanenwurz. […]

Computer – Wie funktionieren Smartphone, Tablet + Co.

Computer sind heutzutage allgegenwärtig, unser Leben so sehr mit ihnen verstrickt, dass sie nicht mehr wegzudenken sind, auch wenn wir uns ihrer Präsenz nicht immer bewusst sind. Wie sie aufgebaut sind, wie sie funktionieren, was man als Hardware und was als Software bezeichnet, wird für die Meisten allerdings ein mehr oder weniger großes Geheimnis sein. In der Reihe Technik im Fokus des Springer Verlags beschäftigt sich das Buch Computer – Wie funktionieren Smartphone, Tablet & Co.? mit der Klärung dieser und anderer grundlegender Begriffe und Zusammenhänge. […]

Das Heureka-Prinzip

Wie wäre es mit einer Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten? Was bedeutet eigentlich „wissenschaftliches Arbeiten“? Im Allgemeinen bringt man den Begriff nur mit furchtbar schlauen Menschen in Verbindung und solchen, die viel (fachliches) Wissen angehäuft haben. Diese Perspektive vergrößert natürlich die Distanz und macht das Ganze zu etwas Abgehobenem und für den normalen Menschen Unerreichbarem. Dass dem ganz und gar nicht so ist, sondern dass die entsprechenden Fertigkeiten prinzipiell allen zur Verfügung stehen und von vielen, ohne dass sie sich dessen bewusst sind, bereits angewendet werden, versucht Chad Orzel, Professor für Physik und Astronomie, den Lesern in seinem Buch Das Heureka-Prinzip – Entdecke den Wissenschaftler in dir zu vermitteln.

Von Eins bis Neun – Große Wunder hinter kleinen Zahlen

Mit Von Eins bis Neun – Große Wunder hinter kleinen Zahlen von Marc Chamberland ist ein weiteres Buch erschienen, das die Mathematik in ihrer Vielfalt und anhand möglichst interessanter Themen einer breiten Leserschaft nahebringen möchte. Aufhänger für diese Reise ist, wie der Untertitel schon verrät, die Zahlen Eins bis Neun. Das hört sich im ersten Moment noch nicht so aufregend an, zumal der Autor im Vorwort verrät, er habe sich auch noch gegen die Null entschieden, da man mit ihr keine Dinge abzählen könnte.

Die Evolution des Fliegens – Ein Fotoshooting

Beim Durchblättern von Die Evolution des Fliegens von Georg Glaeser, Hannes F. Paulus und Werner Nachtigall wird sofort deutlich, dass die Fotografien ein zentraler Bestandteil des Buches sind. Der Untertitel Ein Fotoshooting kommt also nicht von ungefähr und hat durchaus seine Berechtigung. Die Fotos sind nicht nur sehr ästhetisch, sondern zeigen auf teilweise sehr beeindruckende Weise viele Details beim Fliegen deutlicher, als es eine Erklärung allein könnte. Das Kapitel Tiere im Flug fotografieren geht daher auch auf die speziellen Techniken und Probleme ein, die im Zusammenspiel von Hochgeschwindigkeitsfotografie und „eigensinnigen“ oder schwer zu beobachtenden Motiven entstehen.